Gute Sportler sehen Bälle größer - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Gesellschaft+Psychologie Umwelt+Natur

Gute Sportler sehen Bälle größer

Erfolgreiche Sportler haben eine andere Wahrnehmung ihrer Sportgeräte als ihre weniger glücklichen Teamkollegen. So erscheint Baseballspielern mit einer Erfolgsserie der Ball beispielsweise sehr viel größer als Spielern, bei denen es nicht so gut läuft. Das haben amerikanische Psychologen bei einem Test mit Hobbysportlern nachgewiesen und damit Berichte verschiedener Profis über das Phänomen bestätigt.

„Wenn man den Ball gut trifft, kommt er auf einen zu und sieht aus wie eine Grapefruit. Wenn nicht, sieht er eher aus wie eine weiße Bohne“, beschrieb zum Beispiel George Scott von der Baseball-Mannschaft Boston Red Sox die veränderte Ballwahrnehmung. Doch das Phänomen beschränkt sich nicht auf Baseball: Auch Tennisspieler, Golfer und Basketballspieler berichten immer wieder über ähnliche Erfahrungen.

Um zu testen, ob diese Erscheinung auf einem allgemeinen psychologischen Mechanismus beruht, befragten die Psychologen 47 Hobby-Baseballspieler im Alter von 21 bis 56 Jahren direkt nach einem Spiel. Die Probanden sollten auf einer Abbildung mit acht verschieden großen schwarzen Kreisen denjenigen auswählen, dessen Größe ihrer Ansicht nach dem des zuvor verwendeten Baseballs entsprach. Das Ergebnis: Die Spieler, die im vorangegangenen Spiel viele Punkte erzielt hatten, wählten größere Kreise aus als Spieler, die eher schlecht abgeschnitten hatten. Dieser Zusammenhang war unabhängig vom Alter und auch vom Geschlecht der Sportler.

Nach Ansicht der Forscher könnte dieser Effekt ein bereits in früheren Studien gezeigtes Phänomen widerspiegeln: Je mehr Kraftaufwand und Anstrengung ein Mensch für eine Aufgabe aufbringen muss, desto stärker verändert sich die Wahrnehmung seiner direkten Umgebung. So erscheint beispielsweise ein Zielpunkt weiter entfernt oder ein Hügel sehr viel steiler, wenn sie mit einem schweren Rucksack auf dem Rücken erreicht werden sollen. Im untersuchten Fall haben die Baseballspieler bei einer Pechsträhne das Gefühl, sich mehr anstrengen zu müssen und empfinden den Ball deswegen als kleiner. Ob jedoch tatsächlich der Erfolg den Ball größer oder kleiner erscheinen lässt oder ob ein Schläger möglicherweise deswegen besser spielt, weil er den Ball größer sieht, können die Forscher bislang nicht beantworten.

Jessica Witt & Dennis Proffitt ( Universität von Virginia, Charlottesville): Psychological Science (Bd. 16, Nr. 12). ddp/wissenschaft.de ? Ilka Lehnen-Beyel
Anzeige
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Schlüs|sel|bein  〈n. 11; Anat.〉 paariger Knochen des Schultergürtels, der beim Menschen am oberen Brustbein ansetzt u. zum Schulterblatt zieht: Clavicula

Kauf|fahr|tei|schiff  〈n. 11; veraltet〉 Handelsschiff; Sy Kauffahrer ... mehr

Pa|tho|lo|ge  〈m. 17; Med.〉 Kenner, Erforscher, Lehrer der Pathologie

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige