Halten frostige Winter Stechmücken in Schach? - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Nachgefragt Umwelt+Natur

Halten frostige Winter Stechmücken in Schach?

17-12-03 Mücke.jpg
Diese Mücke sticht niemanden mehr. (Foto: next143/iStock)
Ein kaltes Wochenende liegt hinter uns – kündigt sich da ein besonders frostiger Winter an? Wenigstens einen guten Aspekt hätte unangenehme Eiseskälte, könnte man meinen: Die Stechmücken erwischt’s, sodass wir im nächsten Sommer weniger unter den Plagegeistern zu leiden haben. Doch geht diese Rechnung auf? Halten harte Winter die Blutsauger in Schach? Auf dieses Thema hat und Thomas B. aufmerksam gemacht. Vielen Dank dafür!

Leider gibt es keinen späten Trost für das Frieren bei eisigen Wintertemperaturen, sagt der deutsche Mückenexperte Norbert Becker von der kommunalen Aktionsgemeinschaft zur Bekämpfung der Schnakenplage (KABS): „Die Kälte macht den Mücken nichts aus“. Besonders klar wird dies durch den Blick auf die Verbreitung der Blutsauger: „Stechmücken gibt es ja sogar in Sibirien mit seinen extremen Eiswintern“, betont Becker. Für die Mücken sind die vergleichsweise harmlosen Frostperioden in Deutschland kein Problem – ein kalter Winter schützt deshalb nicht vor einer Mückenplage im Sommerhalbjahr, so das Fazit des Mückenexperten.

Wie Becker erklärt, überwintern die meisten der zahlreichen heimischen Mückenarten im Eistadium, manche aber auch als Larven oder erwachsene Tiere. In Frostperioden gehen die Lebensfunktionen der Larven in den Eiern auf ein Minimum zurück. „Bestimmte Substanzen in ihren Körpern wirken dabei wie Frostschutzmittel“, so Becker. Außerdem ist der Wassergehalt im Gewebe gering – das schützt vor der Bildung von zerstörerischen Eiskristallen.

Ausschlaggebend: Die Bedingungen im Frühjahr und Sommer

Wie stark die Invasion der Blutsauger in einem Jahr ausfällt, hängt Becker zufolge vor allem von den Entwicklungsbedingungen im Frühjahr und Sommer ab. „Wasser und Wärme sind dabei die entscheidenden Faktoren“, sagt Becker. Nach Überschwemmungen oder langen Regenfällen finden die Stechmücken in Wasseransammlungen ideale Brutstätten für ihre Larven. Wenn dann noch hohe Temperaturen dazukommen, entwickeln sich die unbeliebten Insekten explosionsartig.

Dazu ist dann allerdings auch der für uns so unangenehme Faktor nötig: Für die Eiablage brauchen die weiblichen Stechmücken Nahrung in Form von Blut. Gerne zapfen sie das auch bei menschlichen Opfern ab. „In manchen Jahren kann es in bestimmten Gebieten zu einer Anflugrate von bis zu 700 Stechmücken pro Minute kommen. Da ist dann kein Spaziergang mehr möglich“, so Becker. Da kann man den Plagegeistern schon mal den Tod im winterlichen Frost wünschen. Sinn macht dieserWunsch aber eben nicht.

Anzeige

© wissenschaft.de – Martin Vieweg / dapd
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Liken und keine News mehr verpassen!

Anzeige

"Wolkenfraß" gibt Rätsel auf

Forscher entdecken neuartigen, seltsam geradlinigen Wolkenschwund vor Afrikas Westküste weiter

Pseudo-Fachjournale auf dem Vormarsch

Mehr als 5.000 deutsche Forscher haben schon in "Predatory Journals" publiziert weiter

Simples Rezept gegen Kurzsichtigkeit?

Invertierter Text könnte das lesebedingte Augapfel-Wachstum hemmen weiter

Junger Stern frisst Babyplanet

Protoplanetentrümmer erklären rätselhafte Abdimm-Perioden von RW Aur A weiter

Wissenschaftslexikon

Phi|lo|so|phas|ter  〈m. 3〉 jmd., der sich oberflächlich mit Philosophie beschäftigt, philosophischer Schwätzer [<Philosph ... mehr

Hy|po|gas|tri|um  auch:  Hy|po|gast|ri|um  〈n.; –s, –tri|en〉 = Unterbauch ... mehr

♦ Mi|kro|fo|to|gra|fie  〈f. 19〉 oV Mikrophotographie; Ggs Makrofotografie ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige