Hausgemachter Mückenschutz - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Umwelt+Natur

Hausgemachter Mückenschutz

Bestimmte Seevögel können ihr eigenes Insektenschutzmittel herstellen: Die in Alaska heimischen Schopfalken (Aethia cristatella) sondern nach Zitrone riechende Aldehyde ab, die Insekten wie Stechmücken, Läuse und Zecken fernhalten. Das haben amerikanische Forscher mithilfe einer künstlichen Variante des Vogeldufts im Labor nachgewiesen. Die Zitrusnote wirkte dabei ähnlich gut wie kommerziell erhältliche Mittel gegen Insekten.

Die Forscher stellten ein künstliches Substanzgemisch her, dessen Zusammensetzung in etwa dem Vogelduftstoff entsprach. Anschließend träufelten sie die Mischung auf ein Filterpapier, befestigten dieses am Handrücken und griffen damit vorsichtig in einen Käfig mit zehn hungrigen Stechmücken. Die Mücken gehörten der besonders aggressiven Spezies Aedes aegypti an. Das Mittel war sehr effektiv: Fast allen Stechmücken war der Appetit auf die Hand vergangen. Griffen die Forscher dagegen zur Kontrolle mit einer unbehandelten Hand in den Käfig, stachen die Mücken zu.

Auch von anderen Vögeln sind Mechanismen gegen Insekten bekannt, schreiben Douglas und seine Kollegen. Zum Beispiel reiben manche Vogelarten ihr Gefieder mit duftenden Pflanzenbestandteilen oder mit zerdrückten Ameisen ein, die aggressive Stoffe enthalten. Bislang war jedoch keine chemische Mückenabwehr bekannt, die von den Vögeln selbst produziert wird. Das Mittel der Schopfalken zeigte ähnliche Eigenschaften wie der Wirkstoff Diethyl-m-Toluamid ( DEET), der in vielen kommerziellen Präparaten gegen Mücken und Zecken enthalten ist. Ob aus dem Vogelduftstoff ein neues Insektenschutzmittel für Menschen entstehen könnte, ist noch offen.

Hector Douglas (Universität von Alaska, Fairbanks) et al.: Journal of Medical Entomology, Bd. 42, Nr. 4, S. 647

ddp/wissenschaft.de ? Mareile Müller-Merbach
Anzeige
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Dossiers

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Schnee|schim|mel  〈m. 5; unz.; Landw.〉 nach der Schneeschmelze erkennbare, gefährlichste Krankheit des Winterroggens, verursacht durch Befall mit einem Schlauchpilz

wei|ter  I 〈Adj.〉 1 〈Komp. von〉 weit 2 andere(r, –s) hinzukommend, hinzutretend ... mehr

♦ In|fra|rot|mel|der  〈m. 3〉 1 auf die Wärmestrahlung erhitzter (brennender) Gegenstände ansprechender Feuermelder 2 im Intrusionsschutz auch auf die Körperstrahlung eindringender Personen ansprechendes Warngerät ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige