Haustier-Rätsel gelöst? - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Umwelt+Natur

Haustier-Rätsel gelöst?

14-07-14-haustier.jpg
Weiße Flecken, knickohren und ein rundlcihes Gesicht: das sind typische Haustier-Merkmale. (thinkstock)
Unsere Haustiere sind nicht nur zutraulicher als ihre wilden Verwandten, sie unterscheiden sich auch rein äußerlich von ihnen: Ihre Gesichter sind oft rundlicher, ihr Fell zeigt weiße Flecken und Teile ihres Gehirns sind verkleinert. Warum diese Merkmale bei nahezu allen Haustieren auftreten, darüber rätselte schon Charles Darwin. Jetzt hat ein internationales Forscherteam dazu eine neue Hypothese vorgestellt. Sie führt alle diese Effekte – im Äußeren wie im Verhalten – auf nur eine einzige Ursache zurück: die Neuralleiste. Aus dieser Gruppe von Stammzellen im Embryo entstehen sowohl Strukturen des Nervensystems als auch Knochen und Haut. Das könnte erklären, warum die Zucht zahmerer Tiere gleichzeitig auch ihr Äußeres so veränderte – quasi als Nebeneffekt.

Charles Darwin beschrieb das Phänomen bereits 1868 in einem seiner Bücher ausführlich: Er hatte beobachtet, dass domestizierte Schafe, Schweine, Kaninchen oder Hunde nicht nur zahmer sind als ihre wilden Vorfahren, sondern sich auch in äußeren Merkmalen von diesen unterscheiden. Seltsamerweise schienen diese Merkmale bei allen Haustierarten ähnlich zu sein. So tragen sie oft weiße Flecken in Fell oder Haut, haben ein kindlicheres Gesicht mit kleinerer Schnauze, kleineren Zähnen und oft auch abgeknickten Ohren. Heute weiß man, dass viele Haustierarten auch ein bis zu 30 Prozent kleineres Gehirn haben als ihre wilden Verwandten. Dass der Mensch diese Merkmale gezielt herbeigezüchtet haben sollte, war unwahrscheinlich, denn sie bringen ihm keinen wirklichen Vorteil. Was also war der Grund? „Dieses Domestikations-Syndrom ist eines der ältesten ungelösten Probleme in diesem Fachgebiet“, erklärt Erstautor Adam Wilkins von der Humboldt Universität Berlin.

Darwin schlug damals zwei Erklärungen für dieses Phänomen vor: Er vermutete, dass besseres Futter und allgemein mildere Bedingungen irgendwie dazu beitragen, diese äußerlichen Veränderungen auszulösen. Vielleicht, so spekulierte der Naturforscher, könnte auch die Kreuzung verschiedener Rassen diese Merkmale verursacht haben. Beides wäre durchaus denkbar, erklärt nach Angaben von Wilkins und seinen Kollegen aber nicht, warum sich immer die gleichen Merkmale ausprägen. Zudem zeigt ein russisches Langzeitexperiment mit Nerzen und Füchsen, dass sich die Domestikationsmerkmale auch dann bilden, wenn über Generationen nur mit den jeweils zahmsten eines Wurfs weitergezüchtet wird – ohne Einkreuzung fremder Arten und ohne Selektion nach äußeren Merkmalen. Nach Ansicht der Forscher spricht dies dafür, dass weiße Flecken und Co offenbar nur ein Nebeneffekt bei der Züchtung zutraulicher Haustiere sind.

Zellhaufen im frühen Embryo

„Was aber könnte der gemeinsame Faktor dieser Merkmale sein?“, fragten sich Wilkins und seine Kollegen – und fanden eine Antwort in der frühen Embryonalentwicklung aller Wirbeltiere. Denn viele Teile des Schädels, der Knorpel der Ohren, die Zähne, die Pigmentzellen der Haut und die Nebenniere haben ihren Ursprung in einer einzigen kleinen Gruppe von Stammzellen. Diese Zellen der sogenannten Neuralleiste bilden sich in der Nähe der Wirbelsäule des Embryos und wandern dann in die verschiedenen Körperteile aus. „Als unsere Vorfahren gezielt Tiere auf ihre Zahmheit hin züchteten, könnten sie unabsichtlich diejenigen ausgewählt haben, die leichte Defekte in der Neuralleiste hatten“, erklärt Wilkins.

Solche Defekte können dazu führen, dass die Nebennieren weniger Stresshormone und Adrenalin produzieren. Das wiederum macht die betroffenen Tiere weniger ängstlich und aggressiv – es erzeugt also genau die Verhaltensmerkmale, die bei der Zucht von Haustieren erstrebenswert sind. Gleichzeitig aber führen die Neuralleisten-Defekte auch zu leichten Fehlbildungen am Schädel, den Ohren und zu Pigmentstörungen in der Haut. Dies könnte daher auch die äußerlichen Gemeinsamkeiten der Haustiere erklären. Weil chemische Botenstoffe der Neuralleistenzellen auch für die Entwicklung des Gehirns eine wichtige Rolle spielen, wäre auch das oft kleinere Denkorgan der Haustiere mit einem solchen Defekt erklärbar, so die Forscher.

Anzeige

„Diese Hypothese eines Neuralleisten-Defekts bringt damit das scheinbare Sammelsurium von Merkmalen auf einen Nenner“, sagt Wilkins. Noch habe diese Idee zwar einige Unsicherheiten und Lücken, räumen die Forscher ein. Und auch die genetische oder epigenetische Basis dieser Theorie muss erst noch untersucht werden. Aber Vergleiche des Erbguts von Haustieren wie Ratte, Hund oder Schwein mit den entsprechenden Wildtypen könnten helfen herauszufinden, ob es diese Neuralleisten-Defekte tatsächlich gibt und wie sie sich genetisch manifestieren. Sollte sich die Hypothese der Forscher bestätigen, wäre Darwins Rätsel endlich gelöst – und wir hätten die Hintergründe einer der prägendsten Errungenschaften der menschlichen Frühgeschichte aufgeklärt: der Domestikation unserer Haustiere.

Quelle:

© wissenschaft.de – Nadja Podbregar
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Me|ga|lo|po|lis  〈f.; –, –po|len〉 = Megalopole

Pla|tin  〈a. [–′–] n.; –s; unz.; chem. Zeichen: Pt〉 weißes, glänzendes Edelmetall, Ordnungszahl 78 [<span. platina ... mehr

schul|meis|tern  〈V. t.; hat; fig.〉 pedantisch belehren, bekritteln

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige