Heilen mit Honig - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Gesundheit+Medizin Umwelt+Natur

Heilen mit Honig

Honig hat auf Wunden eine heilende Wirkung. Das hat ein neuseeländischer Wissenschaftler in einer Studie gezeigt, in der er fast vierzig wissenschaftliche Arbeiten zur medizinischen Verwendung von Honig ausgewertet hat. Demnach werden bei ganz unterschiedlichen Verletzungen gute Resultate mit Honig als Wundauflage erzielt.

Peter Molan analysierte 22 Studien, die insgesamt 2.062 mit Honig behandelte Patienten umfassten, und zusätzlich 16 mit Versuchstieren durchgeführte Studien. Demnach hat die süße Substanz eine ganze Reihe von Qualitäten, die sich auf die Wundheilung positiv auswirken: Honig hat antibakterielle Eigenschaften, die bestehende Infektionen lindern und die Wunde vor zusätzlichen Infektionen schützen können. Er wirkt leicht entzündungshemmend und fördert das Gewebewachstum, wodurch die Wunde gleichmäßiger heilt und weniger Narben gebildet werden. Außerdem werden verschmutzte Wunden durch eine Honigauflage gesäubert.

Molan merkt an, dass die Patienten der meisten Studien wussten, ob sie in die mit Honig behandelte Studiengruppe oder die Kontrollgruppe eingeteilt worden waren. So genannte Doppelblindstudien, bei denen weder Arzt noch Patient wissen, bei wem der zu untersuchende Wirkstoff zum Einsatz kommt oder nicht, seien mit Honig kaum möglich, da das Naturprodukt eine sehr leicht erkennbare Substanz ist.

Trotz seiner vielen positiven Eigenschaften wird Honig als Wundpflegemittel bisher kaum akzeptiert. Das könnte sich jedoch bald ändern, da Honig in steriler Form mittlerweile in einigen zugelassenen Wundpflegeprodukten zu finden ist. Mediziner sollten sich daher künftig verstärkt mit der Möglichkeit von Honig in der Wundpflege befassen, merkt Molan an.

Peter Molan ( Universität von Waikato, Neuseeland): International Journal of Lower Extremity Wounds, Bd. 5, S. 40 ddp/wissenschaft.de ? Andrea Boller
Anzeige
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Dossiers

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Sät|ti|gungs|grad  〈m. 1; unz.〉 Grad der Sättigung ● ~ einer chemischen Lösung; einen gewissen ~ erreichen; ~ des Marktes für ein bestimmtes Produkt

einfal|len  〈V. i. 131; ist〉 1 einstürzen, zusammenstürzen (Mauer) 2 hereinfallen, hereinströmen, eindringen (Lichtstrahlen) ... mehr

Oro|gra|phie  〈f. 19; Geogr.〉 = Orografie

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige