Hoffnung auf neue Methoden zur Behandlung von Taubheit - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Umwelt+Natur

Hoffnung auf neue Methoden zur Behandlung von Taubheit

Vögel sind in der Lage, zerstörte Schallrezeptoren (Haarzellen) des Innenohrs zu regenerieren. Edwin W. Rubel und Jennifer Stone von der University of Washington haben untersucht, wie eine absterbende Haarzelle durch eine Nachbarzelle ersetzt wird.

Beim Menschen findet dieser Selbstheilungsprozess nicht statt. „Der Grund liegt in der größeren Komplexität des menschlichen Hörorgans“, sagt Stone. Daher seien die bei Vögeln gewonnenen Ergebnisse nicht direkt für eine Behandlung von Taubheit beim Menschen zu verwerten. Aber die Vorgänge, die zum Absterben von Haarzellen führen, können mithilfe dieses Modellsystems jetzt genauer analysiert werden. Längerfristig hoffen die Wissenschaftler, die Entstehung einiger Formen von Taubheit beim Menschen verhindern zu können.

Die Haarzellen befinden sich auf einer Membran in der Cochlea (Schnecke) des Innenohrs. Wird die Membran durch Schallwellen in Schwingung versetzt, verändert sich die Position der Härchen, wodurch Nervenimpulse erzeugt und über den Hörnerv ins Gehirn geleitet werden.

„Wir können Taubheit noch nicht heilen“, räumt Rubel ein, „aber wir haben die Voraussetzungen dafür geschaffen, nach völlig neuen Möglichkeiten der Behandlung zu suchen. Die Fortschritte auf diesem Gebiet werden sich deutlich beschleunigen.“

Joachim Czichos und Proceedings of the National Academy of Sciences

Anzeige

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Dossiers

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Qua|train  auch:  Quat|rain  〈[katr] n. od. m.; –s, –s od. –en [–trnn]〉 1 〈Lit.〉 vierzeiliges Gedicht ... mehr

non|fi|gu|ra|tiv  〈Adj.〉 nicht figürlich, abstrakt, ungegenständlich; Ggs figurativ ... mehr

Mehl|kä|fer  〈m. 3; Zool.〉 zu den Schwarzkäfern gehörender Schädling, der vornehmlich in Mehlvorräten lebt: Tenebrio molitor; Sy Müller ( ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige