Anzeige
Anzeige

Natur in Europa

Hohe Kosten durch invasive Arten

Wanderrratte
Die Wanderratte gehört zu den in Europa invasiven Arten. (Bild: Senckenberg/G. Daley

Wanderratte, Beifuß-Ambrosie und der Asiatische Eschenprachtkäfer haben eines gemeinsam: Sie alle sind in Europa ursprünglich nicht heimisch – und sie gehören zu den fünf für Europa teuersten invasiven Arten. Seit 1960 haben solche nicht-heimischen Spezies in Europa Kosten von mehr als 116 Milliarden Euro verursacht, in Deutschland sind es immerhin mehr als acht Milliarden Euro, wie Forscher ermittelt haben.

Viele Tiere und Pflanzen breiten sich heute auch dort aus, wo sie zuvor nicht heimisch waren. Die meisten von ihnen sind zwar harmlos und stellen weder für den Menschen noch für die heimischen Ökosysteme eine Gefahr dar. Bei anderen jedoch ist die Einwanderung oder Einschleppung problematischer. Diese sogenannten invasiven Arten haben im neuen Lebensraum keine natürlichen Feinde und sind oft ihren heimischen Konkurrenten überlegen. Daher breiten sie sich rasant aus und verdrängen andere Spezies.

Studien belegen, dass die Zahl dieser Bioinvasoren rasant zunimmt – aus ganz unterschiedlichen Gründen. „Die Gründe für die Einwanderung und Einschleppung invasiver Arten sind vielfältig: Tourismus, Klimaerwärmung, Handel, Verkehr. Deutschland betreibt in seiner zentralen Lage beispielsweise einen intensiven Warenverkehr mit anderen Staaten, der sicherlich einer der Hauptursachen für die Verbreitung und Einführung gebietsfremder Arten ist“, erklärt Phillip Haubrock von der Außenstelle Gelnhausen am Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseum Frankfurt.

Mehr als 116 Milliarden Euro Schaden seit 1960

Welche Schäden und damit auch Kosten diese Bioinvasion und ihre Folgen für Europa und Deutschland mit sich bringen, haben Haubrock und sein Team nun genauer untersucht. Dafür werteten sie die Einträge der globalen Datenbank InvaCost aus, einer zentralen Plattform, in der wirtschaftliche Schäden durch gebietsfremde Arten aus aller Welt erfasst werden. „Wir haben erstmalig umfassend und detailliert die Kosten, die durch invasive Arten in europäischen Ländern entstanden sind, quantifiziert und deren Trends über einen Zeitraum von 60 Jahren beobachtet“, erklärt Haubrock.

Das Ergebnis: Im Zeitraum von 1960 bis 2020 sind allein in den europäischen Ländern Schäden im Wert von mehr als 116,61 Milliarden Euro durch nicht-heimische Arten entstanden. Die meisten Kosten verursachten die invasiven Spezies dabei in der Land- und Forstwirtschaft, am stärksten betroffen sind Großbritannien, Spanien, Frankreich und Deutschland, wie das Team berichtet. Zu den folgenreichsten Bioinvasoren gehören dabei die Wanderratte, die Beifuß-Ambrosie (Ambrosia artemisiifolia), das Wildkaninchen, der Asiatische Eschenprachtkäfer und der Plattwurm Gyrodactylus salaris. „Allein die Wanderratte hat im europäischen Raum innerhalb von 60 Jahren Kosten von etwa 5,5 Milliarden Euro verschuldet“, sagt Haubrock.

Anzeige

Auch Deutschland ist stark betroffen

Auch in Deutschland sind die durch nicht-heimische Arten entstandenen Schäden erheblich: Insgesamt werden die wirtschaftlichen Kosten zwischen 1960 und 2020 auf 8,21 Milliarden Euro geschätzt. Ein Großteil dieser Summe geht auf Schätzwerte für wenige Spezies wie den amerikanischen Ochsenfrosch, die Spätblühende Traubenkirsche (Prunus serotina) sowie die Bisamratte und den Amerikanischen Mink zurück. Allerdings könnte der tatsächliche Schaden durch invasive Arten bei uns noch deutlich höher liegen, wie die Wissenschaftler erklären.

„In Deutschland verursachen laut der aktuellen Datenlage von den knapp 200 als invasiv geführten Spezies nur 28 Arten entsprechende Kosten. Arten, wie beispielsweise der Nordamerikanische Waschbär – der nachweislich bereits Schäden in Deutschland verursacht – sind noch überhaupt nicht in der Rechnung erfasst“, sagt Haubrock. Zudem sind indirekte Kosten, beispielsweise durch die Beeinträchtigung menschlicher Gesundheit oder das Verdrängen heimischer Arten, schwer zu beziffern. „Nicht alle invasiven Arten verursachen wirtschaftliche Schäden, aber die entstehenden Kosten werden vermutlich extrem unterschätzt und liegen wohl um ein Vielfaches höher“, so der Forscher. „Die Invasionsraten steigen weiter und wir müssen davon ausgehen, dass auch die wirtschaftlichen Kosten diesem Trend folgen.“ Schon jetzt stellte das Team fest, dass sich die Kosten durch invasive Arten pro Jahrzehnt verzehnfacht haben.

Quelle: Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen; Fachartikel: NeoBiota

Anzeige

natur | Aktuelles Heft

Reizvolle Regionen

Aktueller Buchtipp

natur-Sonderausgabe 2020

Das Insekt und sein Mensch
Von unseren Beziehungen zu den Krabbeltieren

Anzeige

Grünstoff – der Medientipp des Monats

Serie: Hervorragend – Junge Menschen und ihr Engagement

Wissenschaftslexikon

Um|lauf|bahn  〈f. 20; Astron.〉 Bahn eines Gestirns beim Umlauf um die Sonne bzw. eines Satelliten beim Umlauf um die Erde

Schier|ling  〈m. 1; Bot.〉 Angehöriger einer Gattung der Doldengewächse, der wegen seines Gehaltes an Koniin giftig ist: Conium [<mhd. scherlinc, schirlinc ... mehr

Rü|cken|schmerz  〈m. 23; meist Pl.; Med.〉 Schmerz im Bereich des Rückens ● ~en führen oft zu Schonhaltungen

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige