Hormon der ewigen Jugend wirkt nicht ? DHEA verjüngt weder körperlich und psychisch - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Gesundheit+Medizin Umwelt+Natur

Hormon der ewigen Jugend wirkt nicht ? DHEA verjüngt weder körperlich und psychisch

Das Geschlechtshormon Dehydroepiandrosteron (DHEA), das auch als Hormon der ewigen Jugend bezeichnet wird, zeigte in einer neuen Studie keinerlei Effekte im Vergleich zu Placebo.

Wiebke Arlt von der Universität Würzburg verabreichte gesunden Männern im Alter von 50 bis 70 Jahren DHEA. Die Hormonkonzentration im Blut der Männer stieg zwar an bis auf die Werte junger Männer, doch hatte dies keinerlei Effekt auf Stimmung, Wohlbefinden oder Sexualität. Auch der Knochenstoffwechsel oder die körperliche Leistungsfähigkeit änderten sich nicht.

Die Studie zeigte weiterhin, dass bei den Männern die körpereigene Bildung von Androgenen anstieg. Hier stellt sich die Frage, inwiefern sich eine langfristige Einnahme von DHEA auf Androgen-Zielgewebe wie die Prostata auswirkt.

In den USA gibt es DHEA ist in jeder Drogerie rezeptfrei zu kaufen und wird von Hunderttausenden von Amerikanern eingenommen. Es gibt bisher nur sehr wenige Studien, die die Funktion von DHEA genauer untersuchen.

Die Konzentration von DHEA im Blut ist stark altersabhängig. Zwischen dem 25. und 35. Lebensjahr ist sie am höchsten, im hohen Lebensalter ist nur noch wenig im Körper zu vorhanden. Deshalb wird DHEA als Hormon der ewigen Jugend bezeichnet und viele versprechen sich von der Einnahme eine Verjüngung.

Anzeige

Arlt erhielt für ihre Forschungen den in diesem Jahr erstmals verliehenen Christian-Lauritzen-Preis der Deutschen Menopause Gesellschaft.

Dagmar Kronenberg
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

lym|pho|gen  〈Adj.; Med.〉 lymphatischen Ursprungs

fo|to|syn|the|tisch  〈Adj.; Biol.〉 die Fotosynthese betreffend, auf ihr beruhend

Ur|ver|trau|en  〈n.; –s; unz.; Psych.〉 im Säuglingsalter entwickeltes natürliches Vertrauen des Menschen zur Umwelt

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige