Hüpfen fürs Taktgefühl - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Gesellschaft+Psychologie Umwelt+Natur

Hüpfen fürs Taktgefühl

Das Rhythmusgefühl eines Menschen wird möglicherweise davon geprägt, ob er als Kind rhythmisch zur Musik gewiegt worden ist oder nicht. Das schließen zwei kanadische Forscherinnen aus einer Studie mit 17 Kleinkindern, in der sie den Zusammenhang zwischen Bewegungen und der Verarbeitung musikalischer Rhythmen im Gehirn untersuchten. Das Ergebnis: Wurden die Kinder von ihren Eltern in einem bestimmten Rhythmus auf und nieder gewippt, bevorzugten sie anschließend Musik, die dem gleichen Rhythmus folgte.

Die Fähigkeit, betonte und weniger betonte Schläge in einem Rhythmus zu spüren und zu interpretieren, ist essentiell für die Musikalität eines Menschen. Nur dank dieses Rhythmusgefühls ist es möglich, sich im Takt der Musik zu bewegen. Ob Bewegung auch umgekehrt das Rhythmusgefühl prägt, war bislang dagegen unklar. Um diese These zu überprüfen, ließen die beiden Forscherinnen die Babys im Alter von sieben Monaten einer Melodie lauschen, die keinen eindeutigen Rhythmus besaß. Die Hälfte der Kinder wurde dabei von ihren Eltern in einem marschähnlichen Rhythmus mit jedem zweiten Schlag auf und ab bewegt, während die andere Hälfte in einem walzerartigen Dreiertakt gewippt wurde.

Anschließend spielten die Forscherinnen den Kindern verschiedene Musikstücke vor, die ebenfalls entweder einem Zweier- oder einem Dreierrhythmus folgten. Bei allen Babys fesselten die Stücke die Aufmerksamkeit, deren Takt dem von den Bewegungen gewohnten Rhythmus entsprach. Dabei war der Schlüsselfaktor offenbar die selbst erlebte Bewegung, zeigte eine weitere Untersuchung: Hatten die Kleinen die Bewegung nämlich lediglich bei ihren Eltern beobachtet, zeigten sie keine Präferenzen für einen bestimmten Rhythmus. Diese Ergebnisse zeigen, dass Körperbewegungen in der frühen Kindheit eine wichtige Rolle für die Bildung des Rhythmusgefühls und der musikalischen Wahrnehmung im Allgemeinen spielen, schreiben die Forscher.

Jessica Phillips-Silver und Laurel Trainor ( McMaster-Universität, Hamilton): Science, Bd. 308, S. 1430

ddp/wissenschaft.de ? Ilka Lehnen-Beyel
Anzeige
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Ge|währs|man|gel  〈m. 5u; meist Pl.; Vet.〉 beim Viehkauf Mangel, wie Krankheit, für den der Verkäufer innerhalb der Gewährfrist haftet

kul|tur|pes|si|mis|tisch  〈Adj.; Philos.〉 den Kulturpessimismus betreffend, zu ihm gehörig

Wolf  〈m. 1u〉 1 〈Zool.〉 Raubtier, Urahn des Haushundes mit dem deutschen Schäferhund ähnelndem Erscheinungsbild: Canis lupus 2 〈Tech.〉 mit Zähnen versehene Maschine, die Faserbündel auflockert (Krempel~, Reiß~) ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige