Hüterinnen des Wissens - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Umwelt+Natur

Hüterinnen des Wissens

Wissen wird bei Delfinen nur in der weiblichen Linie weitergegeben. So lernen junge Delfinweibchen den Gebrauch von Werkzeugen zur Nahrungssuche ausschließlich von ihrer Mutter. Er ist ihnen nicht, wie bisher angenommen, angeboren, hat ein internationales Forscherteam bei der Analyse von Berichten über eine Delfingruppe herausgefunden. Alle Weibchen, die diese Jagd-Strategie anwenden, sollen zudem vom selben Vorfahren abstammen, vermuten die Wissenschaftler.

Für ihre Studie werteten die Wissenschaftler Aufzeichnungen über einen Zeitraum von 14 Jahren über das Verhalten von Großen Tümmlern (Tursiops truncatus) in der Shark Bay in Westaustralien aus. Elf verschiedene Strategien zur Nahrungssuche konnten bei dieser Delfinpopulation beobachtet werden. Nur bei einer Taktik jedoch wurde zur Futtersuche ein Werkzeug verwendet: Der Delfin nimmt dabei einen Schwamm vom Meeresgrund auf und trägt ihn auf seiner geschlossenen Schnauze, um damit im sandigen Boden nach Fischen zu suchen. Bislang war aber nicht klar, weshalb nur einige Delfine ? und zudem fast ausschließlich Weibchen ? auf diese Art ihre Beutetiere suchen.

Die Forscher um Krützen untersuchten nun das Erbgut von 13 Delfinen, die mit Schwämmen ihre Nahrung suchten, und verglichen es mit dem von 172 Delfinen, die keine Schwämme verwendeten. Das Ergebnis: Das Verhalten wird offenbar nicht, wie bislang angenommen, genetisch vererbt. Auch ein Einfluss des Lebensraumes auf diese Art der Nahrungssuche könne ausgeschlossen werden. Die jungen Delfinweibchen würden dieses Verhalten vielmehr von ihren Müttern lernen, erklären die Wissenschaftler. Dass Tümmler fähig sind, das Verhalten ihrer Artgenossen und sogar von Menschen nachzuahmen, ist schon länger bekannt. Sie scheinen in diesem Gebiet sogar besser zu sein als Affen.

Aufgrund der genetischen Untersuchungen vermuten die Forscher eine relativ enge Verwandtschaft aller Delfine, die mithilfe von Schwämmen ihre Beute ausfindig machen. Deshalb würden wahrscheinlich alle diese Tiere von einem einzigen Weibchen abstammen, welches die Biologen deshalb als „Delfin-Eva“ bezeichnen.

Michael Krützen ( Universität von New South Wales, Sydney) et al.: PNAS, Online-Vorabveröffentlichung, DOI:10.1073/pnas.0500232102

Anzeige

ddp/wissenschaft.de ? Katharina Schöbi
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung

Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Anzeige

Bücher

Wissenschaftslexikon

ker|nen 2  〈V. t.; hat〉 buttern [→ kirnen ... mehr

bil|dungs|fä|hig  〈Adj.〉 so beschaffen, dass man es bilden kann, aufnahmebereit für Bildung

Ki|cher|erb|se  〈f. 19; Zool.〉 Angehörige einer Gattung der Schmetterlingsblütler mit weißlichen od. violetten Blüten, alte Kulturpflanze, heute im Mittelmeergebiet, im Orient, in Indien u. China angebaut: Cicer arietinum; Sy Kicherling ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige