Ihr Schmerz und sein Schmerz sind anders - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Gesundheit+Medizin Umwelt+Natur

Ihr Schmerz und sein Schmerz sind anders

15-06-29 Schmerz.jpg
Credit: Thinkstock
Bleiern liegt er auf der Lebensfreude: Chronischer Schmerz ist eine Plage der Menschheit und deshalb Gegenstand intensiver Forschung. Erstaunlicherweise wirft nun eine aktuelle Studie noch einmal neues Licht auf die Grundlagen der Schmerzentwicklung: Chronischer Schmerz entsteht demnach bei beiden Geschlechtern unterschiedlich, legen Untersuchungen an Mäusen nahe. Dieses Ergebnis könnte nun die Schmerzforschung und Medikamentenentwicklung nachhaltig beeinflussen, sagen die Forscher.

Die Studie des Teams um Jeffrey Mogi McGill von der University in Montreal knüpfte an die Annahme an, dass bei der Entstehung von Schmerz eine bestimmte Art von Immunzellen eine zentrale Rolle spielen: die Mikroglia. Sie vermitteln dem Nervensystem die Schmerzinformation, die durch Verletzungen oder Entzündungen hervorgerufen werden. Um dieses System weiter zu erforschen, führten die Wissenschaftler Untersuchungen an Mäusen durch. Im Einklang mit der Theorie stellten sie fest: Wenn sie die Funktion der Mikroglia künstlich hemmten, zeigten ihre Versuchstiere eine höhere Toleranz gegenüber Schmerzen, die durch Entzündungen oder Nervenreizungen verursacht wurden. Doch nun kommt der Knackpunkt: Diesen Effekt stellten sie nur bei männlichen Tieren fest – bei weiblichen Mäusen senkte die Hemmung der Mikroglia das Schmerzempfinden nicht.

Ergebnisse sind vermutlich übertragbar

Dieser Geschlechtsunterschied ist offenbar an die Wirkung des männlichen Hormons Testosteron gekoppelt, fanden die Forscher heraus. Weitere Untersuchungen erbrachten dann Hinweise darauf, dass bei weiblichen Mäusen die B-und T-Zellen des Immunsystems die Funktion übernehmen, die bei den Männchen die Mikroglia ausüben. „In den vergangenen 15 Jahren haben Wissenschaftler vermutet, dass Mikroglia am Regelknopf von Schmerzen sitzen, doch diese Schlussfolgerung basierte fast ausschließlich auf Forschung mit männlichen Mäusen“, sagt Mogil.

Da grundlegende Körperfunktionen wie Schmerzempfinden bei Säugetieren in der Regel auf gleichen Grundprinzipien beruhen, sind die Ergebnisse bei den Mäusen vermutlich auch auf den Menschen übertragbar, sagen die Wissenschaftler. „Die Forschung hat gezeigt, dass Männer und Frauen unterschiedliche Schmerzempfindlichkeit besitzen und dass Frauen häufiger unter chronischen Schmerzen leiden als Männer“, sagt Mogli. Als Ursache für diesen Unterschied wurden bisher allerdings keine grundlegend anderen Funktionen angenommen. „Die Möglichkeit, dass die biologische Grundlage für Schmerz bei Männern und Frauen so anders sein könnte, wirft nun wichtige wissenschaftliche und ethische Fragen auf“, so der Forscher.

Bedeutung für die Medikamentenentwicklung

Co-Autor Michael Salter von der University of Toronto betont in diesem Zusammenhang die große Bedeutung der Ergebnisse für die Medikamentenforschung: „Das Verständnis der Geschlechtsunterschiede bei den Signalwegen von Schmerzen ist absolut notwendig für die Entwicklung gezielt wirkender Schmerzmittel“. Denn bisher werden viele Arzneimittelstudien nur an Männern durchgeführt. Generell scheint aus der Studie auch eine grundlegende Botschaft für die Forschung hervorzugehen: Es sollte mehr auf mögliche geschlechtsspezifische Effekte geachtet werden – was für Mäusemänner gilt, muss nicht unbedingt auch für Mäusedamen gelten.

Anzeige

Originalarbeit der Forscher:

© wissenschaft.de – Martin Vieweg
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Quiz|show  〈[kvis] f. 10; TV〉 Show, bei der ein Quiz gespielt wird ● an einer ~ teilnehmen

Adel|phie  〈f. 19; Bot.〉 Verwachsung von Staubblättern bei Blütenpflanzen zu Bündeln [<grch. adelphos ... mehr

Vi|deo|film  〈[vi–] m. 1〉 auf einer Videokassette abgespeicherter Film

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige