Impfung gegen Stress in Sicht? - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Gesundheit+Medizin Umwelt+Natur

Impfung gegen Stress in Sicht?

16-05-18 Mäusestress.jpg
Im Experiment zeigten Mäuse, die nicht mit Mycobacterium vaccae immunisiert worden waren, unterwürfige Verhaltensmuster (links im Bild). Foto: Reber
Zumindest bei Mäusen scheint es zu klappen: Dank einer Impfung mit speziellen Bakterien konnten Forscher die Nager widerstandsfähiger gegen emotionale Belastungen und stressbedingte Krankheiten machen. Bei den Bakterien handelte es sich um sogenannte „Old Friends“ – Mikroben, die das Immunsystem wegen ihrer Häufigkeit toleriert. Dadurch können sie der Theorie zufolge eine „beruhigende“ Wirkung entfalten. Die aktuelle Studie scheint dies nun zu bestätigen. Ob und wie sich die Ergebnisse allerdings auf den Menschen übertragen lassen, müssen nun erst weitere Studien zeigen.

Stress kann bekanntermaßen entzündliche Prozesse fördern und psychische und somatische Krankheiten begünstigen. Die „Old Friends-Hypothese“ besagt in diesem Zusammenhang, dass Mikroorganismen dabei eine Rolle spielen. Der Hintergrund: Während seiner frühen Entwicklung war der Mensch deutlich häufiger als heute verschiedenen harmlosen Mikroorganismen, den sogenannten „Old Friends“ ausgesetzt. Wegen ihrer Häufigkeit musste sie das Immunsystem tolerieren, um chronische Entzündungsprozesse zu vermeiden. Eine Folge dieser gesteigerten Immunregulation war, dass die stressbedingte Immunaktivierung und somit das krankheitsfördernde Potential von Stress abgeschwächt wurde, so die Theorie.

Vermissen wir unsere „alten Freunde“?

Als Vermittler dieser Toleranz kommen regulatorische T-Zellen in Frage, die Entzündungsreaktionen dämpfen. „In der modernen Welt sind diese Old Friends aufgrund einseitiger Ernährung, bebauter Umwelt, keimfreien Wassers und Antibiotika seltener geworden“, sagt Stefan Reber vom Universitätsklinik Ulm. Der dadurch verursachte Mangel an regulatorischen T-Zellen könnte die Entstehung von psychischen und somatischen Erkrankungen fördern. Beispiele dafür sind Depressionen, posttraumatische Belastungsstörungen und Colitis Ulcerosa, eine Form der chronisch-entzündlichen Darmerkrankung. Ob die positiven Wirkungen der Old Friends im Körper gezielt aktiviert werden können, haben Reber und seine Kollegen nun im Mausmodell untersucht.

Sie injizierten ihren Versuchstiere dazu abgetötete Bakterien der Art Mycobacterium vaccae – einer harmlosen und weitverbreiteten Mikrobe. „Mycobacterium vaccae ist überall im Erdreich und nicht-chloriertem Wasser vorhanden und war somit vermutlich während der gesamten Evolution ein ständiger Begleiter, also ein Old Friend“, erklärt Reber. Nach der Impfung wurden die geimpften Mäuse in einen Käfig mit einem größeren, dominanten Artgenossen gesetzt. Diese Situation bedeutet für die Nager starken Stress. Vergleiche mit unbehandelten Kontrolltieren zeigten: Im Gegensatz zu diesen zeigten die geimpften Nager deutlich weniger unterwürfiges Verhalten, blieben körperlich gesund und waren weniger ängstlich. Den Forschern zufolge legt dies nahe: „Der Old Friend bewahrte die Mäuse vor den durch Stress ausgelösten Entzündungsvorgängen und damit auch vor Erkrankungen, die in Folge dieser gesteigerten Entzündungsreaktionen entstehen können“, so Reber.

Potenzial muss nun ausgelotet werden

Was sich aus den Ergebnissen nun entwickelt, muss sich zeigen: Noch ist fraglich, ob eine  Impfung mit Old Friends in Ergänzung zu präventiven und psychotherapeutischen Behandlungen auch Menschen weniger anfällig für stressbedingte Krankheiten machen kann. Weitere Forschung sei nun angesagt, um das Potenzial auszuloten, betont auch Harald Gündel von der Deutschen Gesellschaft für Psychosomatische Medizin und Ärztliche Psychotherapie in einer Mitteilung.

Anzeige

Quellen:

© wissenschaft.de – Martin Vieweg
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Leak  〈[lik] m. 6; IT〉 (meist nicht legales) Veröffentlichen von vertraulichen Informationen, Unterlagen, Daten oder kostenpflichtiger Software [<engl. leak ... mehr

Ader|ge|flecht  〈n. 11; Med.〉 Geflecht aus Bindegewebe, Epithel u. Blutkörperchen in den Hirnkammern, in denen wahrscheinlich die Gehirn–Rückenmark–Flüssigkeit gebildet wird: Plexus chorioides

Haar|raub|wild  〈n.; –(e)s; unz.; Zool.〉 alle zum Raubwild gehörenden Säugetiere

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige