Warum die Orang-Utans auf Borneo besonders vom Klimawandel bedroht sind. In der genetischen Isolation - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Warum die Orang-Utans auf Borneo besonders vom Klimawandel bedroht sind.

In der genetischen Isolation

An der Universität Zürich wurden die genetischen Daten praktisch aller auf Borneo aktiven Forschungsstationen ausgewertet. Es handelt sich dabei um die ausführlichste und umfangreichste je durchgeführte genetische Analyse an wildlebenden Orang-Utans. Die so gewonnen genetischen Daten stellen die bisher gültige Taxonomie, die zur Hauptsache auf morphologischen Merkmalen beruhte, in Frage.

«Trotz ihres rezenten Alters unterscheiden sich die verschiedenen Orang-Utan-Populationen Borneos genetisch sehr stark voneinander», fasst Natasha Arora, Hauptautorin des Artikels und Doktorandin am Anthropologischen Institut, die neuen Erkenntnisse zusammen. Verantwortlich dafür sind unter anderem die starke Tendenz der Weibchen, ihr Leben in den Regionen zu verbringen, in denen sie geboren wurden, sowie die vielen für die großen Menschenaffen nicht überquerbaren Flüsse. Durch ihre begrenzte geographische Verbreitung und die relativ starke genetische Isolation voneinander sind die Orang-Utan-Populationen Borneos extrem anfällig gegenüber Umwelteinflüssen wie Klimawandel und anderen durch Menschen verursachte Bedrohungen wie die Zerstörung des Lebensraums. «Die neuen Ergebnisse werden für die Erhaltung der Orang-Utans als Art sehr wichtig sein», erläutert Michael Krützen die Bedeutung der Forschungsresultate.

Bild: Mure Wipfli
© natur.de – natur Redaktion
Anzeige

natur | Aktuelles Heft

Aktueller Buchtipp

natur-Sonderausgabe 2019

Landwirtschaft 4.0
Wie Technik, Tierschutz und Bio-Standards eine Branche verändern

Anzeige

Grünstoff – der Medientipp des Monats

Wissenschaftslexikon

Beu|ge|mus|kel  〈m. 25; Anat.〉 = Beuger

weichklop|fen  auch:  weich klop|fen  〈V. t.; hat〉 I 〈Getrennt– u. Zusammenschreibung〉 ein Schnitzel ~ klopfen, dass es weich wird ... mehr

Myo|sin  〈n. 11; Biochem.〉 ein Muskeleiweiß [zu grch. mys, ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige