Intelligenz durch Konzentration - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Gesundheit+Medizin Umwelt+Natur

Intelligenz durch Konzentration

Intelligenz resultiert aus der Fähigkeit, sich geistig auf das Wesentliche zu konzentrieren, behaupten amerikanische Wissenschaftler. Die Hirnaktivität von intelligenten Menschen lege nahe, dass sie in komplizierten Situationen störende Aktivitäten im eigenen Gehirn im Zaum halten können, schreiben die Hirnforscher im Fachmagazin „Nature Neuroscience“.

Auf der Suche nach den Gründen für eine hohe Intelligenz hat das Team um Jeremy Gray von der Universität Washington in St. Louis Versuchspersonen Wortlisten vorgelesen. Die Probanden mussten angeben, ob ein Wort dem drei Stellen davor auf der Liste stehenden Begriff entspricht. Die Forscher haben dabei den Versuchspersonen das Leben schwer gemacht: So wiederholten sie einige Worte nicht an dritter sondern an vierter oder fünfter Stelle, was viele Testpersonen verwirrte.

Um herauszufinden, warum manche Teilnehmer bei des Tests dennoch gut abschnitten, beobachteten die Forscher die Hirnaktivität der Probanden mit einem bildgebenden Verfahren. Die Wissenschaftler fanden, dass die Aufgabe bei allen Getesteten große Teile des Stirnhirns und des Scheitellappen aktivierte. Bei den Gedächtniskünstlern unter den Probanden fanden die Forscher zudem einige Hirnregionen, die andere regsame Großhirnabschnitte in ihrer Aktivität deutlich überstiegen.

Gray und seine Kollegen glauben, dass dieser Unterschied in der Aktivität es einigen Versuchspersonen ermöglichte, sich geistig auf die Wortlisten zu fokussieren. Störende Impulse, etwa aus benachbarten Hirnteilen, wurden von den stark aktivierten Hirnzentren erfolgreich unterdrückt. Das erlaubte es dem Gehirn, seine begrenzten Gedächtniskapazitäten für die Wortlisten frei zu halten.

Ein gutes Testresultat bei den Versuchen zeugte nach Auffassung von Gray und seinen Kollegen von einer hohen „fluiden Intelligenz“. Im Gegensatz zur „kristallinen Intelligenz“, die vor allem von guter Schulbildung zeugt, ermöglicht sie eine schnelle Orientierung in neuen und komplizierten Situationen. Die durchschnittliche fluide Intelligenz eines Menschen gilt weitgehend als angeboren, unterliegt nach Auffassung vieler Psychologen dennoch starken Schwankungen. So kann etwa eine gute Motivation bei einer komplizierten Aufgabe die fluide Intelligenz sprunghaft ansteigen lassen.

Anzeige

ddp/bdw – Andreas Wawrzinek
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Noc|turne  〈[–tyrn] n. 15 od. f. 10; Mus.〉 schwermütiges Musikstück; Sy Nachtstück ... mehr

Milz|kraut  〈n. 12u; Bot.〉 Angehöriges einer Gattung der Steinbrechgewächse mit goldgelben Blüten, früher gegen Krankheiten der Milz gebraucht: Chrysosplenium

Chlo|rel|la  〈[klo–] f.; –, –rel|len; Bot.〉 Gattung der Grünalgen [zu grch. chloros ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige