Körpergröße vor allem großer Arten nimmt mit der Erwärmung ab Klimawandel schrumpft Käfer - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Körpergröße vor allem großer Arten nimmt mit der Erwärmung ab

Klimawandel schrumpft Käfer

Im Laufe der letzten hundert Jahre gesammelte Käfer verraten Veränderungen durch den Klimawandel. (Foto: University of British Columbia)
Die globale Erwärmung verändert nicht nur das Verhalten und die Verbreitung von Insekten – sie beeinflusst auch ihre Größe. Im kanadischen British Columbia haben Forscher festgestellt, dass vor allem größere Käferarten in den letzten 50 Jahren um bis zu 20 Prozent ihrer Körpergröße verloren haben.

Als wechselwarme Tiere sind Insekten besonders auf die Temperaturen ihrer Umwelt angewiesen. Ihre Entwicklung, das Timing ihrer Lebensstadien und auch ihr Verhalten sind an bestimmte Klimabedingungen angepasst. Was aber, wenn sich diese rapide verändern, wie beim aktuellen Klimawandel der Fall? Schon länger zeigen Laborversuche, dass viele Insektenarten bei einer Erwärmung des Klimas kleiner bleiben – sie schrumpfen.

Käfer aus den letzten hundert Jahren

„Aber angesichts der Myriaden von biotischen und abiotischen Faktoren, die die Körpergröße eines Organismus im Freiland beeinflussen, war es bisher unklar, ob diese Laborergebnisse sich auf die Natur übertragen lassen“, erklären Michelle Tseng von der University of British Columbia und ihre Kollegen. Um diese Frage zu beantworten, haben sie die Käfersammlung des Naturkundemuseums ihrer Universität zu Rate gezogen.

Für ihre Studie untersuchten die Forscher die Körpergrößen von mehr als 6500 Käferexemplaren von acht ausgewählten Käferarten. „Wir haben so Daten gesammelt, die mehr als 100 Jahre zurückreichen“, berichtet Tseng. Parallel dazu werteten sie Klima- und Wetterdaten der letzten 100 Jahre für die Verbreitungsgebiete dieser Käfer in British Columbia aus.

Um bis zu 20 Prozent kleiner

Es zeigte sich: In den letzten 45 Jahren sind die mittleren Herbsttemperaturen in diesen Gebieten um 1,6 und 2,25 Grad angestiegen. Gleichzeitig hat sich auch die Körpergröße der Käfer verändert: Während die kleineren Arten nahezu gleich groß geblieben sind, schrumpften die großen Käfer im Laufe der Jahrzehnte deutlich: Die Körpergröße der vier größten Käferarten nahm in den letzten 45 Jahren um 20 Prozent ab, wie die Messungen ergaben.

Anzeige

„Diese Resultate stimmen mit den früheren Laborergebnissen überein und bestätigen den Zusammenhang zwischen Erwärmung und abnehmender Körpergröße“, sagt Tseng. „Gleichzeitig demonstriert dies, dass der Klimawandel selbst kleine Lebewesen dort draußen beeinflusst.“ Warum dabei größere Insektenarten offenbar stärker schrumpfen als kleinere, müssen nun weitere Studien zeigen.

Quelle: University of British Columbia, Fachartikel: Journal of Animal Ecology, doi: 10.1111/1365-2656.12789

© natur.de – Nadja Podbregar
Anzeige

natur | Aktuelles Heft

Aktueller Buchtipp

Grünstoff – der Medientipp des Monats

Wissenschaftslexikon

Wech|sel|wir|kung  〈[–ks–] f. 20; unz.〉 wechselseitige, gegenseitige Wirkung ● in ~ mit etwas, zu etwas stehen; schwache ~ 〈Phys.〉 eine der vier fundamentalen Wechselwirkungen mit geringer Stärke u. Reichweite, der alle Teilchen außer dem Photon unterliegen; ... mehr

Volks|bil|dung  〈f. 20; unz.〉 Sy Volksbildungswesen 1 alle Maßnahmen zur Bildung eines Volkes ... mehr

Pflan|zen|schäd|ling  〈m. 1〉 Tier (meist Insekt), das Kulturpflanzen durch Fressen od. Saugen direkt schädigt od. Pflanzenkrankheiten überträgt

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige