Anzeige
Anzeige

Ostsee

Kollaps der Heringsbestände schon vor 500 Jahren

Heringe
Herbstlaichender Ostseehering. (Bild: Aquarium GEOMAR/ Jan Steffen)

Die Überfischung bedroht heute die Bestände von Hering und Dorsch, in Teilen der Ostsee könnte sie an einem Kipppunkt stehen. Doch das liegt nicht allein an den modernen Fischereipraktiken: Schon vor fast 500 Jahren verursachte die Kombination von ungünstigem Klima mit einer Überfischung einen Kollaps bei den Beständen der damals vorherrschenden Herings-Unterart, wie historische Quellen belegen.

Mehr als ein Drittel der weltweit kommerziell genutzten Fischbestände gilt als überfischt oder von Überfischung bedroht. In der westlichen Ostsee und damit vor der deutschen Küste hat der Dorschbestand in diesem Sommer bereits einen Kipppunkt erreicht, dessen Überschreitung vermutlich kaum rückgängig zu machen sein wird. Und auch der Hering in der westlichen Ostsee hat so niedrige Bestände, dass derzeit eine anhaltende Befischung aus Expertensicht weder lukrativ noch nachhaltig möglich ist.

Wie nachhaltig war die Ostseefischerei früher?

Bisher galt dieser dramatische Rückgang der Fischbestände vor allem als Folge der industrialisierten Fischerei und ihrer hochmodernen Fangflotten. Kombiniert mit dem Klimawandel sorgt diese nicht nachhaltige Überfischung dafür, dass sich die Populationen kaum erholen können. Gängiger Ansicht nach soll die Ostseefischerei dagegen in früheren Zeiten nachhaltiger gewesen sein. Ob das so war, hat nun ein interdisziplinäres Team aus Biologen, Fischereiökonomen und Historikern erstmals genauer erforscht. Im Rahmen ihrer Studie rekonstruierten sie die Entwicklung der Heringsfischerei in der Ostsee zwischen 1200 und 1650.

Für ihre Analyse stützten sich die Wissenschaftler auf Informationen aus historischen Quellen, die indirekte Hinweise auf die Fischbestände zu jener Zeit lieferten. So analysierten sie mittelalterliche Literatur, um Daten wie etwa zur Produktion von Salz, das zur Konservierung von Salzheringen gebraucht wurde, zusammenzutragen. Die Menge der Salzproduktion gab den Forschern entscheidende Anhaltspunkte für die damaligen Fangmengen. Auch historische Zollbücher der Hansestadt Lübeck und anderer Städte lieferten wertvolle Hinweise auf die damaligen Fangmengen und Fischereitätigkeit.

Kollaps der Bestände schon vor fast 500 Jahren

Die Auswertungen der historischen Quellen förderten Überraschendes zutage: Schon vor fast 500 Jahren führten das Zusammenspiel aus negativen Umwelteinflüssen und Überfischung zu einem Zusammenbruch der Sundfischerei in der westlichen Ostsee. Die damals wichtigste Fischerei auf den herbstlaichenden Hering kollabierte in den 1580er Jahren innerhalb kürzester Zeit – und hat sich bis heute davon nicht vollständig erholt. „Im Grunde zeigen unsere historischen Daten zum herbstlaichenden Hering das gleiche Muster, wie wir es heute beim Dorsch und neuerdings auch für den frühjahrslaichenden Hering in der westlichen Ostsee vorfinden“, erklärt Rüdiger Voss, Fischereiökonom an der Universität Kiel, am iDiv und an der Universität Leipzig.

Anzeige

Den Ergebnissen zufolge führte die Kombination aus einem Klimawandel und der Überfischung zum Zusammenbruch der Bestände. So sanken Mitte des 16. Jahrhunderts die Durchschnittstemperaturen der Ostsee insgesamt um 0,85 Grad Celsius. Als Folge verringerte sich die Produktivität der Heringsbestände, da die Jungfische nicht überlebten. Gleichzeitig wurden die Heringe aber weiterhin intensiv befischt: Das Fangpotenzial der Fischereiflotten in der frühen Neuzeit stand jenem der heutigen Fischerei kaum nach. So legen archäologische Funde beispielsweise nahe, dass allein im Ort Falsterbo in Südschweden rund 45.000 Fischer gelebt haben könnten.

Kipppunkt damals wie heute

Als Folge dieser nicht nachhaltigen Fischerei und des ungünstigen Klimas verschwand der herbstlaichende Hering, die bis dahin dominierende Heringsunterart in der westlichen Ostsee, fast vollständig und mit ihm die dortige Heringsfischerei. „Überfischung trifft auf Klimaveränderung und macht dem Fischbestand und der damit verbundenen Fischerei den Garaus. Analog zum Dorschbestand in heutiger Zeit scheint damals ein Kipppunkt überschritten worden zu sein – leider hin zu einem ungewollten, stabilen Zustand mit geringerer Heringsproduktivität“, erklärt Voss. Nach dem Verschwinden des herbstlaichenden Herings wurde er von einer anderen Heringsunterart, die im Frühjahr laicht, ersetzt. Dieser frühjahrslaichende Hering macht bis heute im Wesentlichen die Heringsfänge in der Ostsee aus.

Doch sollte der Hering unter den jetzigen Bedingungen weiter stark befischt werden, dürfte ihm ein ähnliches Schicksal bevorstehen, wie vor Jahrhunderten seinem herbstlichen Verwandten. „Nun, in Zeiten des sich erwärmenden Klimas, wird es wichtig sein, die Kenntnisse über Kipppunkte und die ökologischen Vorlieben der gefangenen Fischarten nicht nur zu kennen, sondern auch zu berücksichtigen“, sagt Fischereibiologe Jörn Schmidt von der Universität Kiel. „Ziel muss sein, ein ökosystembasiertes, also ein die Veränderungen der Umwelt berücksichtigendes Fischereimanagement zu etablieren. Die Uhr dafür tickt. Wir sollten keine Zeit verlieren.“

Quelle: Christian-Albrechts-Universität zu Kiel; Fachartikel: Hansische Geschichtsblätter Band 139/2021

Anzeige

natur | Aktuelles Heft

Reizvolle Regionen

Aktueller Buchtipp

natur-Sonderausgabe 2020

Das Insekt und sein Mensch
Von unseren Beziehungen zu den Krabbeltieren

Anzeige

Grünstoff – der Medientipp des Monats

Serie: Hervorragend – Junge Menschen und ihr Engagement

Wissenschaftslexikon

L  1 〈röm. Zahlzeichen für〉 50 2 〈Phys.; Zeichen für engl.〉 Induktivität ... mehr

des|oxi|die|ren  〈V. t.; hat; Chem.〉 eine chemische Verbindung ~ ihr Sauerstoff entziehen [<lat.–frz. des– ... mehr

Korb|blüt|ler  〈m. 3; Bot.〉 Angehöriger einer artenreichen Familie der Ordnung Synandrae, ausgezeichnet durch einzelblütenähnliche Blütenstände u. Blütenkörbchen: Compositae; Sy Komposite ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige