Krebs durch Nitrat im Trinkwasser - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Gesundheit+Medizin Umwelt+Natur

Krebs durch Nitrat im Trinkwasser

Nitrat im Trinkwasser erhöht das Risiko für Blasenkrebs. Das zeigt eine Studie der University of Iowa an fast 22 Tausend Frauen. Wie die Forscher in der Mai-Ausgabe der Fachzeitschrift „Epidemiology“ berichten, sind bereits geringe Mengen Nitrat im Trinkwasser gefährlich.

Frauen, die über zehn Jahre lang Trinkwasser mit mehr als 11 Milligramm Nitrat pro Liter verwendet hatten, hatten ein fast drei Mal so hohes Risiko, Blasenkrebs zu bekommen wie Frauen, in deren Trinkwasser weniger als 1,6 Milligramm Nitrat war, fanden die beiden Leiter der Studie, Peter Weyer und James R. Cerhan. Der Grenzwert liegt in Deutschland bei 50 Milligramm Nitrat je Liter Trinkwasser.

Nitrat gelangt durch Natur- und Kunstdünger in das Trinkwasser, so Weyer. Bis zu einem Fünftel des aufgenommenen Nitrats kann von Bakterien im Körper zu dem giftigen Nitrit umgewandelt werden. Im Magen, Darm oder in der Blase können sich dann aus dem Nitrit die gefährlichen Nitrosamin-Verbindungen bilden, die Krebs auslösen.

„Wir müssen uns alle stärker bewusst machen, wie wir als Einzelne unser Wasser und damit unsere Gesundheit beeinflussen“, mahnt Weyer.

Anzeige

Marianne Diehl
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

♦ Hy|gro|phi|lie  〈f. 19; unz.; Bot.〉 Vorliebe für feuchte Standorte (Pflanzen) [<grch. hygros ... mehr

kel|tern  〈V. t.; hat〉 in der Kelter auspressen (Früchte)

Aus|kul|ta|tor  〈m. 23; Rechtsw.; veraltet〉 Gerichtsreferendar

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige