Krebstherapie auf den Kopf gestellt - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Gesundheit+Medizin Umwelt+Natur

Krebstherapie auf den Kopf gestellt

Belgische Mediziner stellen ein gängiges Konzept der Krebstherapie auf den Kopf: Anstatt den Tumor von der Blutversorgung abzuschneiden und ihn so auszuhungern, erweitern sie die tumoreigenen Blutgefäße. Dadurch gelangen Krebsmedikamente und Sauerstoff besser zum Krebsherd, so dass Chemo- und Strahlentherapie effektiver wirken. Ihr an Mäusen bereits erfolgreich erprobtes Konzept stellten Olivier Feron und seine Kollegen von der Brüsseler Université de Louvain auf einer Tagung der Europäischen Organisation für Krebsforschung und -behandlung in Genf vor.

Die Mediziner hatten festgestellt, dass sich die den Tumor versorgenden feinen Arteriolen verengen können, wenn der Druck in ihrem Inneren ansteigt. Ausgelöst wird diese Kontraktion von einem speziellen Eiweißstoff namens ET-1, der von vielen Tumorzellen in großen Mengen freigesetzt wird und die Wucherung des Gewebes fördert. Vergleichbar große Blutgefäße in gesundem Gewebe sind nicht dazu in der Lage, sich bei einem Druckanstieg zusammenzuziehen.

Die Forscher setzten in ihren Experimenten an Mäusen einen Gegenspieler von ET-1 ein. Mit dem Eiweißstoff BQ123 konnten sie bei den Tumor-Arteriolen die Fähigkeit zur Kontraktion auslöschen ? die Blutgefäße blieben weit offen, und der Blutfluss zum Tumor verstärkte sich. Die Gabe von BQ123 sorgte dafür, dass Krebsmedikamente besser zum Tumor gelangten, konnten Feron und seine Kollegen zeigen. Der Wirkstoff verstärkte auch die Reaktion des Tumors auf eine Strahlentherapie, da der gesteigerte Blutfluss mehr Sauerstoff zum Krebsgeschwür transportierte. Gefäße in gesundem Gewebe blieben von dem Eiweiß unbeeinflusst.

Nun wollen die Mediziner ihre Methode auch in ersten klinischen Versuchen am Menschen testen. Feron geht davon aus, dass der ET-1-Gegenspieler auch bei Krebspatienten einen direkten Effekt auf die Tumorgefäße hat und demnach gleichzeitig mit Chemo- oder Strahlentherapie verabreicht werden kann. „Die Chancen, dass die Behandlung gut verträglich ist, sind hoch“, sagt der Mediziner.

ddp/bdw ? Cornelia Dick-Pfaff
Anzeige
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Bio|man|tie  〈f. 19; unz.〉 = Biomantik

Pel|li|cu|la  〈f.; –, –lae [–l:]; Biol.〉 elastische Zellmembran der Protozoen [<lat. pellicula ... mehr

Sym|bol|leis|te  〈f. 19; IT〉 waagerechte od. senkrechte Leiste mit bildhaften Zeichen auf dem Bildschirm, die per Mausklick Funktionen aufrufen od. Befehle ausführen

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige