Kuckuck verursacht Ei-Muster-Wettrüsten - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Umwelt+Natur

Kuckuck verursacht Ei-Muster-Wettrüsten

14-06-20 Kuckuck.jpg
Credit: David Kjaer (left) and Mary Caswell Stoddard/Natural History Museum, UK (centre, right)
Brutpflege erspart er sich einfach: Der Kuckuck legt seine Eier ins Nest fremder Vogeleltern und überlässt ihnen die aufwändige Aufzucht seines Nachwuchses. Für die Opfer des raffinierten Brutparasiten ist deshalb ein kritischer Blick aufs Gelege wichtig: Ist das mein Ei oder eine Fälschung? Die Bedeutung der Signatur auf den Eierschalen haben nun Forscher durch eine Software zur Muster-Erkennung belegt. Der Kuckuck und seine Wirtsvögel liefern sich demnach ein Wettrüsten von Kennzeichnung und Imitation.

Kuckucksweibchen haben jeweils eine bevorzugte Wirtsvogelart – meist diejenige, bei der sie selbst aufgewachsen sind. Die Färbung und Zeichnung der Kuckuckseier ist an die des jeweiligen Wirtes angepasst. Es handelt sich um eine genetische Prägung, die über die mütterliche Linie vererbt wird. Erkennen Vogeleltern ein untergeschobenes Kuckucksei nicht, nimmt das Übel seinen Lauf: Nachdem das Kuckucks-Küken geschlüpft ist, schuppst es die legitimen Eier und Küken aus dem Nest, um sich allein füttern zu lassen. Ein verheerender Schaden für die Zwangs-Adoptiveltern: Sie verlieren nicht nur ihre gesamte Brut, ihr Instinkt zwingt sie auch, den Betrüger aufwendig zu versorgen.

Obwohl der Kuckuck das Aussehen seiner Eier dem der jeweiligen Wirtsvögel erstaunlich gut anpassen kann, gelingt es diesen allerdings oft, das gefälschte Ei zu erkennen, um es zu entfernen. Die Mechanismen dieser Fähigkeit waren allerdings bisher unklar. Die Muster auf den Eierschalen vieler Arten legten aber die Bedeutung der visuellen Signatur nahe. Diesem Erkennungsmechanismus sind die Forscher um Mary Caswell Stoddard von der Harvard University nun durch Untersuchungen mit einer eigens entwickelten Methode nachgegangen: „Wir nutzen dabei Computertechnologien, die zur Erkennung von Merkmalen in Gesichtern eingesetzt werden“, erklärt Stoddard.

Software erfasst die Ei-Signaturen

Mit ihrem Tool namens NATUREPATTERNMATCH untersuchten die Forscher die visuellen Eigenschaften der Eier von acht unterschiedlichen Wirtsvogelarten des Kuckucks. Es zeigte sich, dass einige von ihnen Muster entwickelt haben, die eine besonders komplexe Wiedererkennbarkeit gewährleisten. Interessanterweise handelte es sich bei diesen um genau die Arten, die besonders stark unter den betrügerischen Machenschaften des Kuckucks zu leiden haben.

Den Forschern zufolge legt dies nahe, dass sich der Kuckuck mit diesen Arten in einem co-evolutionären Wettrüsten befindet: Entwickeln die Wirtsvögel komplexere Schalen-Muster und können dadurch ihre Eier von den Kuckuckseiern unterscheiden, muss der Betrüger nachziehen – auch seine Imitationen werden immer raffinierter. „Dass der Kuckuck das Aussehen seiner Eier dem seiner Opfer anpasst, ist lange bekannt. Wir konnten nun zeigen, dass die Betrogenen offenbar zurückschlagen, indem sie immer raffiniertere Muster entwickeln“, sagt Stoddard. Das sei mit den Methoden zur Fälschungssicherung bei Geldscheinen vergleichbar. Das Wasserzeichen reichte irgendwann auch nicht mehr aus, um Fälschern effektiv das Handwerk zu legen.

Anzeige

Originalarbeit der Forscher:

© wissenschaft.de – Martin Vieweg
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Liken und keine News mehr verpassen!

Anzeige

Dossiers

Wissenschaftslexikon

ausdau|ernd  〈Adj.〉 1 beharrlich, zäh, geduldig, nicht ermüdend 2 〈Bot.〉 mehrere Jahre hindurch fortlebend ... mehr

Sta|tis|tin  〈f. 22〉 weibl. Statist

Ser|pent  〈m. 1; Mus.〉 schlangenförmig gebogenes Blechblasinstrument [frz., ”Schlange“]

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige