Künstliche Befruchtungen sind im Frühling am erfolgreichsten - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Gesundheit+Medizin Umwelt+Natur

Künstliche Befruchtungen sind im Frühling am erfolgreichsten

Der Frühling ist nach einer israelischen Studie die beste Jahreszeit, um schwanger zu werden. Die Jahreszeiten haben nach Erkenntnis israelischer Ärzte einen klaren Einfluss auf die menschliche Fruchtbarkeit. Der Forscher Nathan Rodschanski vom Jerusalemer Krankenhaus Hadassa Ein-Kerem bestätigte dies am Montag der Deutschen Presse-Agentur. Er habe gemeinsam mit der Ärztin Anat Safran vier Jahre lang 650 Frauen studiert, die eine künstliche Befruchtung versuchten. Bei der Untersuchung von mehr als 1000 Monatszyklen habe sich gezeigt, dass „eine hohe Zahl von Stunden mit Tageslicht sich positiv auf die Rate der Befruchtungen und die Gesundheit der Embryos auswirkt“.

Die Erfolgsrate sei am höchsten im Frühling, durchschnittlich im Sommer und Winter und am schlechtesten im Herbst. Entscheidend sei nicht unbedingt die absolute Zahl der „Tageslicht-Stunden“, sondern offenbar der spürbare Wechsel von dunkleren zu helleren Tagen. Besonders eindeutig sei dies beispielsweise bei den Eskimos in Alaska, meint Rodschanski. „Sie haben sechs Monate Winter und sechs Monate Sommer; im Winter haben die Frauen häufig gar keine Periode und keinen Eisprung. Wenn die Tage dann wieder länger werden, gibt es fast eine Explosion der Fruchtbarkeit und häufig werden danach auch Zwillinge geboren.“ Eine eindeutige Erklärung für das Phänomen gebe es nicht.

dpa
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Liken und keine News mehr verpassen!

Anzeige

Stoppuhr für den Quantensprung

Physiker ermitteln erstmals die absolute Dauer von Einsteins photoelektrischem Effekt weiter

Der Vollmond ist "geladen"

Ionosphäre des Mondes enthält bei Passage hinter der Erde am meisten Plasma weiter

Wie unsere Wirbelsäule entstand

Evolution des Säugetier-Rückgrats entschlüsselt weiter

Skurril: Gottesanbeterin fängt Fische

Fangschrecke macht Jagd auf Guppys weiter

Wissenschaftslexikon

Gin|seng  〈m. 6; Bot.〉 Efeugewächs, dessen Wurzel in China als Heilmittel geschätzt wird: Panax ginseng [<chin. jen–shen ... mehr

Psy|cho|ana|ly|se  〈f. 19〉 I 〈unz.〉 Methode zur Erkennung u. Heilung psychischer Krankheiten, Störungen od. Fehlleistungen durch Bewusstmachen der ins Unterbewusstsein verdrängten Komplexe II 〈zählb.〉 Untersuchung u. Behandlung nach dieser Methode ... mehr

Ge|fäß|chir|ur|gie  auch:  Ge|fäß|chi|rur|gie  〈[–çir–] f. 19; unz.; Med.〉 Zweig der Chirurgie, der sich mit der operativen Behandlung von Erkrankungen der Gefäße befasst ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige