Kurz gemeldet: Dicke Kinder haben schwache Blutgefäße - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Gesundheit+Medizin Umwelt+Natur

Kurz gemeldet: Dicke Kinder haben schwache Blutgefäße

Bei dicken Kindern leiden die Blutgefäße. Die Arterien sind härter und funktionieren schlechter als bei normal gewichtigen Altersgenossen. Mit diesen Forschungsergebnissen fanden französische Forscher erste Hinweise, warum dicke Kinder im späteren Leben oft Herzattacken und Hirnschläge erleiden. Das berichten Mediziner vom Armand-Trousseau-Krankenhaus in Paris im Fachjournal „The Lancet“.

Die Forscher um Patrick Tounian verglichen die Blutgefäße schwer übergewichtiger Kinder mit denen von Gleichaltrigen. Das Übergewicht belastet die Blutgefäße schwer, fanden die Forscher. Sie warnen nun vor einer Welle von Herz-Kreislauf-Erkrankungen, wenn der momentan starke Anstieg der Zahl übergewichtiger Kinder nicht gebremst werde.

ddp/bdw – Marcel Falk
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

gleichma|chen  auch:  gleich ma|chen  〈V. t.; hat〉 I 〈Zusammen– u. Getrenntschreibung〉 angleichen, anpassen, ausgleichen ... mehr

Ad|strin|gens  〈n.; –, –gen|zi|en od. –gen|tia; Pharm.〉 zusammenziehendes, blutstillendes Heilmittel [lat., Part. Präs. zu adstringere ... mehr

Bi|sam|rat|te  〈f. 19; Zool.〉 amphibisch lebendes Nagetier von der Größe eines Kaninchens aus der Familie der Wühlmäuse: Ondathra zibethica

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige