Kurz gemeldet: Forscher empfehlen Fisch in der Schwangerschaft - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Gesundheit+Medizin Umwelt+Natur

Kurz gemeldet: Forscher empfehlen Fisch in der Schwangerschaft

Schwangere Frauen sollten viel Fisch essen: Schon ein oder zwei Fischmahlzeiten pro Woche senken deutlich das Risiko von Frühgeburten oder geringem Geburtsgewicht bei Neugeborenen, zeigt eine im „British Medical Journal“ (Bd. 324, S. 447) veröffentlichte Studie dänischer Forscher.

Die Mediziner um Sjurour Frooi Olsen vom staatlichen Serum-Institut in Kopenhagen hatten mehr als 8.000 schwangere Frauen nach ihren Essgewohnheiten gefragt und den Verlauf ihrer Schwangerschaften beobachtet. Frauen, die niemals Fisch aßen, hatten im Durchschnitt ein fast viermal so großes Risiko einer Frühgeburt als Frauen, die mindestens einmal in der Woche eine warme Mahlzeit mit Fisch und eine kalte Fischspeise wie einen Salat oder ein Fischbrötchen zu sich nahmen.

Die Forscher führen den Zusammenhang auf die im Fisch enthaltenen so genannten Omega-3-Fettsäuren zurück, denen günstige Auswirkungen auf verschiedene Körperfunktionen nachgesagt werden. Frühere Studien hatten unter anderem gezeigt, dass diese das Herz-Kreislauf-System schützen und die Gehirnfunktion unterstützen.

ddp/bdw ? Ulrich Dewald
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Liken und keine News mehr verpassen!

Anzeige

Mikroplastik jetzt auch in uns

Erstmals Plastikpartikel in menschlichen Kotproben nachgewiesen weiter

Nordatlantik: Klimawandel verschiebt Umwälzpumpe

Absinkzonen der atlantischen Umwälzströmung könnten sich stark verlagern weiter

Elefanten sind Zählgenies

Asiatische Dickhäuter erkennen Mengenunterschiede so gut wie wir weiter

Bessere Sepsis-Therapie dank KI?

Selbstlernende Systeme könnten bei der Behandlung von Blutvergiftungen helfen weiter

Wissenschaftslexikon

Phos|gen  〈n. 11; unz.; Chem.〉 giftiges, farbloses Gas, chem. Kampfstoff, wichtige Chemikalie für zahlreiche Synthesen [<grch. phos ... mehr

Atom|uhr  〈f. 20〉 Gerät zur sehr genauen Zeitmessung, bei dem die charakteristischen Eigenschwingungen eines Atoms od. Moleküls im Mikrowellenbereich den Gang der Uhr steuern

Pan|sper|mie  〈f. 19; unz.; Biol.〉 Besamung aus dem All (nach einer heute abgelehnten Hypothese von Arrhenius sollen Lebenskeime das Leben von Himmelskörper zu Himmelskörper übertragen) [<grch. pan ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige