Kurz gemeldet: Mikroblutungen im Gehirn als Hiobsboten - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Gesundheit+Medizin Umwelt+Natur

Kurz gemeldet: Mikroblutungen im Gehirn als Hiobsboten

Französiche Wissenschaftler haben mikroskopische Blutungen im Gehirn als Vorboten für schwerwiegende Hirnblutungen bei Schlaganfall-Patienten identifiziert. Diese wichtigen Erkenntnisse für die Nachbehandlung von ischämischen Schlaganfällen erscheinen in der Märzausgabe von Stroke.

Nighoghossian und Kollegen untersuchten an 100 Schlaganfall-Patienten (19 bis 83 Jahre) den Zusammenhang zwischen Mikroblutungen und Hirnblutungen. Das Ergebnis: Patienten mit zerebralen Mikroblutungen erlitten siebenmal häufiger Hirnblutungen nach einem ischämischen Schlaganfall als Patienten ohne Mikroblutungen. Die Mediziner des Hospital Neurologique in Lyon nutzten zur Diagnose der Mikroblutungen Magnetresonanzspektroskopie und Computertomographie.

Bei 20 bis 40 Prozent aller Patienten mit ischämischen Schlaganfall kommt es eine Woche nach den ersten Symptomen zu ernsten Hirnblutungen. Nighoghossian rät, Patienten mit Mikroblutungen besonders vorsichtig zu behandeln.

Markus Batscheider
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Zoo|gra|phie  〈[tso:o–] f. 19〉 = Zoografie

Ärz|te|schaft  〈f.; –; unz.〉 Gesamtheit aller Ärzte

Ex|tra|hent  〈m. 16〉 1 jmd., der etwas extrahiert 2 〈Rechtsw.〉 jmd., auf dessen Antrag eine Verfügung erlassen wird ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige