Kurz gemeldet: Mit neuem Modell Depressionen früher erkennen - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Gesundheit+Medizin Umwelt+Natur

Kurz gemeldet: Mit neuem Modell Depressionen früher erkennen

Über 450 Millionen Menschen leiden weltweit an mentalen und psychosozialen Problemen. Bei bis zu einem Viertel der Betroffenen, die ärztliche Hilfe in Anspruch nehmen, erkennen die Mediziner die Symptome nicht oder stellen die falsche Diagnose. Die Therapien sind daher oft nicht auf die Bedürfnisse der Patienten abgestimmt.

Um die Lebensqualität der betroffenen Menschen zu verbessern, fordern die Wissenschaftler Michael von Korff und David Goldberg eine intensive Betreuung von Patienten mit Depressionen. Ein neues Modell soll vor allem die Früherkennung beschleunigen und sei sogar kostengünstiger als die übliche ärztliche Vorsorge, wie das „British Medical Journal“ berichtete.

Heike Heinrichs
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Kry|äs|the|sie  〈f. 19; unz.; Med.〉 Überempfindlichkeit gegen Kälte [<grch. kryos ... mehr

Na|vi|ga|ti|ons|sys|tem  〈[–vi–] n. 11〉 1 elektron. System zur Navigation von Fahr– u. Flugzeugen 2 〈Kfz〉 mithilfe eines Satelliten gesteuertes elektron. System, das den Standort u. den einzuschlagenden Kurs zum Fahrziel bestimmt ... mehr

Ma|kak  〈a. [makak] m. 16 od. m. 23; Zool.〉 Angehöriger einer Gattung der Meerkatzen: Macaca [<port. macaco, ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige