Kurz gemeldet: Stress lässt Wunden eitern - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Gesundheit+Medizin Umwelt+Natur

Kurz gemeldet: Stress lässt Wunden eitern

Stress bremst die Wundheilung und kann das Risiko von Infektionen erhöhen. Wunden von gestressten Mäusen entzündeten sich dreimal häufiger als Verletzungen von Tieren, die in einer ruhigen Umgebung lebten. Das berichten amerikanische Forscher im Fachjournal „Brain, Behavior and Immunity“.

Die Biologen um Phillip Marucha von der Staatsuniversität Ohio in Columbus sperrten Mäuse in enge Röhren ein und verletzten sie. Deren Wunden brauchten ein Drittel länger zur Heilung als die Verletzungen von Mäusen in geräumigen Käfigen. Zudem wucherten in den Wunden der gestressten Tiere 100.000-mal mehr Keime ? darunter der Eitererreger „Staphylococcus aureus“, der die meisten Infektionen in Krankenhäusern auslöst.

Stress schwäche offensichtlich die Immunabwehr, sagen die Forscher. Der Körper sei in solchen Situationen aus dem Gleichgewicht.

ddp/bdw – Marcel Falk
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Haft|rich|ter  〈m. 3; Rechtsw.〉 Richter beim Amtsgericht, der Haftbefehle gegen Straftäter erlässt u. prüft ● der Verhaftete wird heute dem ~ vorgeführt

Bo|dy|scan|ner  〈[bdıskæn(r)] m. 3; Flugw.〉 Gerät, das mithilfe elektromagnetischer Strahlung die Bekleidung bis auf die Haut durchdringt u. von Fluggästen eng am Körper getragene Waffen od. Sprengstoffe bei der Sicherheitskontrolle sichtbar macht, Nacktscanner, Ganzkörperscanner [<Body ... mehr

Luft|kon|den|sa|tor  〈m. 23〉 Kondensator, bei dem das Dielektrikum Luft ist

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige