Kurze Tage rüsten die Immunabwehr für den Winter - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Umwelt+Natur

Kurze Tage rüsten die Immunabwehr für den Winter

Die kürzer werdenden Tage im Herbst stellen die Immunabwehr auf den Winter ein. Für die kalten Monate rüstet sich der Körper mit zusätzlichen Abwehrzellen, berichten amerikanische Forscher im Fachmagazin „Proceedings of the Royal Society: Biological Sciences“.

Die Forscher um Randy Nelson von der Staatsuniversität in Ohio setzten Hirschmäuse künstlich kurzen Tagen aus. Nach zwölf Wochen hatten die Tiere ihre Immunabwehr deutlich hochgefahren. Dieser Alarmzustand blieb über vier Monate bestehen. Danach senkte der Körper die Zahl der Abwehrzellen wieder auf Sommerniveau, obwohl die kurzen Tage anhielten.

Die Forscher vermuten, dass das Hormon Melatonin die Immunabwehr aktiviert hat. Der Spiegel des Botenstoffs im Blut, der viele Tages- und jahreszeitlichen Rhythmen steuert, schwankt mit der Tageslänge. Offensichtlich habe Melatonin die immunstimulierende Wirkung aber nach den vier Monaten „Alarmzustand“ eingebüßt, schreiben die Forscher.

Das könnte ebenso Personen passieren, die Melatonin als Schlafmittel schlucken. Die Forscher befürchten, dass der Botenstoff auch seine schlafregulierende Wirkung bei übermäßigem Einsatz mit der Zeit verlieren könnte.

ddp/bdw – Marcel Falk
Anzeige
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

eu|phu|is|tisch  〈Adj.; Lit.〉 auf dem Euphuismus beruhend, in der Art des Euphuismus

Des|in|fek|ti|on  〈f. 20〉 Entseuchung, Vernichtung von Krankheitserregern mit chemischen Mitteln [<lat.–frz. des– ... mehr

Eche|ve|ria  〈[tve–] f.; –, –ri|en; Bot.〉 Angehörige einer Gattung der Dickblattgewächse: Crassulacea [nach dem mexikan. Pflanzenzeichner Echeverria, ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige