Lachse in vielen Flüssen ausgestorben - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Umwelt+Natur

Lachse in vielen Flüssen ausgestorben

Die Bestände des freilebenden Lachses hängen vielerorts am seidenen Faden: Aus mehr als 300 Flüssen ist er bereits verschwunden, warnt der „World-Wide Fund for Nature“ (WWF) Großbritannien. Weltweit war er einmal in rund 2.000 Flüssen beheimatet. In Deutschland stehe der Bestand „am Rande des Abgrundes“, heißt es in dem Bericht.

Nur noch selten kommen Lachse auch in Holland, der tschechischen Republik, Belgien, der Slowakei und sogar in den USA und Teilen von Kanada vor. Die meisten gesunden Wildlachs-Bestände gibt es noch in Norwegen, Island, Schottland und Irland.

Zum Aussterben beigetragen hat die Lachszucht, da sie Parasiten und Krankheiten Vorschub leiste und entkommene Zuchttiere den Gen-Pool der wilden Lachse verwässere, berichten die WWF-Forscher. Hinzu kommen die Klimaveränderung und Faktoren wie Wasserverschmutzung, Staudämme, Wasserkraftwerke und andere Hindernisse auf den Wanderrouten der Fische.

Bettina Hellenkamp
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

über  I 〈Präp.〉 I.I 〈m. Dat.〉 1 〈örtlich〉 oberhalb von, höher als 2 〈fig.〉 2.1 während ... mehr

ler|nen  〈V.; hat〉 I 〈V. t. u. V. i.〉 1 sich geistig od. körperlich aneignen 2 Kenntnisse, Fähigkeiten, Fertigkeiten erwerben ... mehr

elu|ie|ren  〈V. t.; hat; Chem.〉 adsorbierte Stoffe ~ herauslösen [<lat. eluere ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige