Anzeige
Anzeige

Umwelt+Natur

Lebensverlängernder Zucker

14-04-08-glucosamin.jpg
Srrukturformel von Glucosamin
Zucker gilt gemeinhin nicht gerade als gesund oder gar lebensverlängernd. Doch eine spezielle Zuckerart, das Glukosamin, erweist sich jetzt als unerwartet hilfreich: Versuche zeigen, dass der bisher vor allem als Nahrungsergänzungsmittel für Knorpel und Gelenke eingesetzte Stoff die Lebenserwartung von Mäusen um zehn Prozent verlängert. Der Grund: Das Glukosamin gaukelt dem Körper eine kohlehydratarme Ernährung vor und bremst den Zuckerstoffwechsel. Das wiederum könnte auch beim Menschen Gesundheit und Lebensdauer positiv beeinflussen, wie die Forscher erklären.

Wie lässt sich das Leben verlängern? Und welche Faktoren tragen dazu bei, dass einige Menschen besonders alt werden? Diese Fragen beschäftigen die Wissenschaft schon seit langem. Einen Hinweis lieferten schon vor einiger Zeit Experimente mit Fadenwürmern, aber auch Mäusen und Rhesusaffen: Demnach scheint eine kalorienreduzierte Ernährung mit besonders wenig Zucker und Kohlenhydraten das Leben verlängern zu können, umgekehrt verkürzt zu viel Zucker die Lebensspanne messbar. Eine solche Diät halten die meisten Menschen allerdings kaum durch. Einfacher wäre es daher, ein Mittel zu finden, dass den Zuckerstoffwechsel im Körper herunterregelt und ihm damit eine geringere Zuckerzufuhr vorgaukelt. Bisherige Versuche dazu funktionierten zwar bei Fadenwürmern, erwiesen sich aber bei Säugetieren als wirkungslos.

Älter dank Glukosamin

Sandra Weimer von der Eidgenössische Technischen Hochschule Zürich (ETH) und ihre Kollegen haben nun ein weiteres solches Mittel getestet – und diesmal mit Erfolg. Dabei handelt es sich um Glukosamin, einen Zucker, der im Körper vor allem im Bindegewebe, Knorpel und in der Gelenkflüssigkeit vorkommt. Unter anderem deshalb wird Glukosamin als Nahrungsergänzungsmittel zur Stärkung des Knorpelwachstums und der Gelenke angeboten – mit eher zweifelhafter Wirksamkeit. In den 1960er Jahren entdeckten Forscher aber einen weiteren Effekt dieses Aminozuckers: Glukosamin verlangsamt den Abbau von Zucker in Körperzellen – und könnte daher ein weiterer Kandidat für lebensverlängernde Zuckerblocker sein. Bei Fadenwürmern bestätigte sich diese Wirkung tatsächlich.

Weimer und ihre Kollegen führten nun einen Versuch mit 146 bereits reichlich betagten Mäusen durch. Die Tiere waren rund 100 Wochen alt, was einem Menschenalter von rund 65 Jahren entspricht, wie die Forscher erklären. Eine Gruppe dieser Mäuse erhielt normales Futter, der anderen wurden zehn Gramm pro Kilogramm Glukosamin daruntergemischt. Das Ergebnis: Die natürliche Lebenserwartung der mit Glukosamin gefütterten Tiere stieg im Durchschnitt um knapp zehn Prozent, was einer Steigerung der menschlichen Lebenserwartung um immerhin acht Jahre entsprechen würde. Wie sich zeigte, fraßen diese Mäuse zwar genauso viel wie ihre Artgenossen in der Kontrollgruppe. Ein Abbauprodukt des Glukosamins sorgte aber dafür, dass ihr Blutzuckerspiegel nach dem Fressen nicht so stark anstieg. Das könnte auch dazu beitragen, einer Diabetes vorzubeugen, so die Wissenschaftler.

Simulierte „Low Carb“-Diät

Und noch einen positiven Nebeneffekt hatte das Glukosamin, wie weitere Untersuchungen zeigten: Die mit Glukosamin gefütterten Mäuse kompensieren offenbar den verminderten Zuckerabbau, indem sie vermehrt Aminosäuren, die Bausteine aus denen Proteine bestehen, zur Energiegewinnung verwenden. Diesen Effekt hat auch eine kohlenhydratarme Ernährung. Das Glukosamin gaukelt demnach dem Körper genau diese lowcarb-Diät vor – obwohl die Mäuse genauso viele Kohlenhydrate aufnahmen wie immer. Nach Ansicht der Forscher könnte das Glukosamin auch beim Menschen eine solche „Low-Carb“-Diät simulieren – ohne dass wir deswegen unser Essverhalten einschränken müssen.

Anzeige

Ist es demnach sinnvoll, das Nahrungsergänzungsmittel Glukosamin auf unseren täglichen Speiseplan zu setzen? „Ich denke, dass einiges dafür spricht“, sagt Studienleiter Michael Ristow von der ETH Zürich. So deuten zwei Kohortenstudien mit mehr als 77.000 Teilnehmern auf einen möglichen Zusammenhang zwischen Glukosamin-Einnahme und verminderter Sterblichkeit auch beim Menschen hin. „Anders als bei unseren Mäusen ist dies zwar kein Beweis dafür, dass Glukosamin im Menschen lebensverlängernd wirkt“, sagt Ristow, „aber die Wahrscheinlichkeit ist hoch.“ Insbesondere Diabetiker sollten vor aber einer Glukosamin-Einnahme Rücksprache mit ihrem Hausarzt halten und in den ersten Wochen vermehrt Blutzuckerkontrollen vornehmen, so die Empfehlung des Ernährungsmediziners.

Quelle:

© wissenschaft.de – Nadja Podbregar
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

♦ In|tra|net  〈n. 15; IT〉 internes Netzwerk in Unternehmen, das mithilfe des Internets aufgebaut wird; →a. Extranet ... mehr

Nep|tu|nie  〈[–nj] f. 19; Bot.〉 Angehörige einer Gattung der Mimosengewächse, Schwimm– u. Sumpfpflanze, Aquarienpflanze mit mimosenähnlichen Blättern u. gelben Blütenköpfchen: Neptunia oleracea; Sy Wassermimose ... mehr

Zell|at|mung  〈f. 20; unz.; Biol.〉 Atmung der Zellen

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige