Lebt der Weihnachtsbaum noch? - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Nachgefragt Umwelt+Natur

Lebt der Weihnachtsbaum noch?

weihnachtsbaum01.jpg
Herrlich! Geschenke unterm Weihnachtsbaum (Foto: Thinkstock)
Goldene Lichter und bunter Schmuck auf dunkelgrünen Zweigen – der Weihnachtsbaum ist eines der stärksten Symbole für die Weihnachtszeit. Wie jedes Jahr sorgen jetzt Unmengen an Tannen und Fichten für besinnliche Stimmung in den Wohnzimmern. Möglichst frisch gefällt, stehen sie dort mit abgesägtem Stumpf in einem Christbaumständer. Mit etwa acht bis zwölf Jahren endet das Leben eines jungen Baumes. Doch ist er in unseren Stuben schon tote Dekoration oder steckt noch Leben in ihm? Das hat uns Petra M. gefragt. Vielen Dank dafür!

Die Antwort weiß Andrea Polle, Leiterin der Abteilung Forstbotanik und Baumphysiologie an der Georg-August-Universität Göttingen: „Der Weihnachtsbaum lebt, solange er noch frisch ist. Wenn die Zellen des Baumes noch ausreichend mit Wasser gefüllt sind, betreiben sie Stoffwechsel – sie leben also.“ Wann eine Pflanze tot ist, lässt sich nicht so einfach feststellen wie bei Mensch und Tier – es gibt ja keinen Herzstillstand oder Hirntod. „Die Vertrocknung setzt dem Leben des Weihnachtsbaums schließlich irgendwann ein Ende“, sagt Polle. Denn dem Weihnachtsbaum fehlt nach dem Fällen ein wichtiges Organ für das langfristige Überleben: die Wurzeln. Die fehlende Wasserversorgung lässt am Ende auch in der letzten Nadel die Zellen absterben, und dann ist der Baum tatsächlich tot.

Ein abgesägter Weihnachtsbaum kann keine Wurzeln schlagen

Jeder, der schon einmal Stecklinge herangezogen hat, weiß, dass abgeschnittene Pflanzenteile in der Lage sind, Wurzeln zu schlagen, um zu überleben. Für eine abgesägte Tanne oder Fichte gilt das aber nicht. Sie können an der Schnittfläche keine neuen Wurzeln bilden, denn am Stamm ist das Pflanzengewebe zu stark verholzt. „Bei einem frischen Tannenzweig, der in einer Vase steht, kann es dagegen durchaus sein, dass sich Wurzeln bilden“, sagt Polle.

Der Weihnachtsbaum ist also prinzipiell noch so lange lebendig, bis ihm die trockene Zimmerluft den Garaus macht. Dieser bedrückende Gedanke trägt natürlich kaum zur guten Weihnachtsstimmung bei. Aber das Mitgefühl mit dem schönen Baum sollte man nicht übertreiben, meint Polle augenzwinkernd: „Der Weihnachtsgans ergeht es ja nicht anders – und dem Rotkraut dazu ebenso.“

Wir beantworten auch Ihre Frage! Schicken Sie einfach eine E-Mail an: fragen@wissenschaft.de

Anzeige

© wissenschaft.de – Martin Vieweg
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Hän|ge|bauch|schwein  〈n. 11; Zool.〉 (in Vietnam gezüchtetes) kleines, dunkles Schwein mit ausgeprägtem Hängebauch

Frau|en|spie|gel  〈m. 5; unz.; Bot.〉 Angehöriger einer Gattung der Glockenblumengewächse: Legousia

Vi|deo|re|cor|der  〈[vi–] m. 3〉 = Videorekorder

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige