Legastheniker sind außer Takt - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Gesellschaft+Psychologie Umwelt+Natur

Legastheniker sind außer Takt

Legasthenie bei Kindern und Erwachsenen geht in Wirklichkeit auf Schwierigkeiten im Erkennen von Sprachrhythmen zurück. Das vermuten britische Forscher in einer Vorabpublikation des Fachblattes „Proceedings“ der Amerikanischen Nationalen Akademie der Wissenschaften.

Sie stellen damit die weit verbreitete Theorie in Frage, nach der das Unvermögen, schnell wechselnde Hörreize zu verarbeiten, Ursache der Lese- und Rechtschweibschwäche ist. Diese Schwierigkeit könnte vielmehr nur eine Konsequenz eines mangelnden Gefühls für Rhythmen sein, glauben die Wissenschaftler um Usha Goswami vom Universitäts-College in London.

Die Forscher hatten Kinder einer ganzen Reihe von Tests unterzogen und dabei beobachtet, dass Legastheniker deutlich weniger sensibel gegenüber Rhythmen sind. Sie entdeckten einen direkten Zusammenhang zwischen dem Unvermögen, Rhythmen zu erkennen, und der Lese- und Sprachfähigkeit. Ein Gefühl für Takte und Betonungen sei wichtig für das Formen von Silben und Worten, argumentieren die Wissenschaftler.

ddp/bdw – Ulrich Dewald
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Am|pere|stun|de  〈[ampr–] f. 19; El.; Zeichen: Ah〉 die elektr. Ladung, die transportiert wird, wenn ein Strom von einem Ampere eine Stunde lang fließt, entspricht 3600 Amperesekunden

Es|sig|baum  〈m. 1u; Bot.〉 der Gattung Sumach angehörender, aus dem atlantischen Nordamerika stammender Zierstrauch: Rhus typhina

Oo|lith  〈[o:o–] m. 23 od. m. 16; Min.〉 aus kleinen, runden Kalkausfällungen entstandener Stein [<grch. oon ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige