Liebe verändert die Wahrnehmung - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Gesellschaft+Psychologie Umwelt+Natur

Liebe verändert die Wahrnehmung

shakespeare.jpg
Dass Liebe blind macht, schrieb schon der englische Dichter Shakespeare in seinem Stück "Der Kaufmann von Venedig".
Liebe macht nicht wirklich blind, aber zumindest unempfänglich für bestimmte optische Reize. Das haben der Psychologe Jon Maner von der Florida State University in Tallahassee und sein Team nun in einem Versuch bestätigt: Die Bilder attraktiver Menschen beeinflussen die Aufmerksamkeit von Verliebten nur wenig, fanden die Forscher heraus. Interessant für Maner und sein Team war vor allem die Erkenntnis, dass dieser Prozess bereits auf visueller Ebene beginnt und nicht von bewussten Entscheidungen abhängig ist. Die Wissenschaftler sehen darin einen evolutionären Prozess, der dabei hilft, die Stabilität von langfristigen Partnerschaften zu gewährleisten.

Für ihren Versuch wählten Maner und sein Team rund hundert Studenten aus. Vor Beginn des eigentlichen Experiments wurden die Teilnehmer in zwei Gruppen eingeteilt, die jeweils eine andere Aufgabe zu erfüllen hatten: Ein Teil der Studenten musste über Momente schreiben, an denen sie sich besonders verliebt gefühlt hatten. Die Probanden in der zweiten Gruppe sollten dagegen nur über Momente schreiben, an denen sie besonders glücklich waren.

Wissenschaftler bezeichnen dieses psychologische Verfahren als „Priming“ oder “ Bahnung“ ? ein bestimmtes Konzept wird dadurch im Gedächtnis aktiviert und beeinflusst so das anschließende Verhalten. Im Anschluss an das Priming zeigten Maner und sein Team den Versuchsteilnehmern 60 Fotos von Männern und Frauen. Die Wissenschaftler hatten die Personen auf den Bildern dabei in die Kategorien „hoch attraktiv“ und „durchschnittlich aussehend“ eingeteilt.

Nach jeweils einem Bild mussten die Teilnehmer zudem ein Objekt auf dem Computerbildschirm identifizieren. Dabei stellten die Wissenschaftler fest, dass sich die Teilnehmer aus der Gruppe der Verliebten wesentlich weniger von den Bildern hoch attraktiver Menschen ablenken ließen ? ihre Reaktionszeit war deutlich kürzer. Bei Bildern von durchschnittlich aussehenden Menschen war die Reaktionszeit der beiden Teilnehmer-Gruppen dagegen ähnlich. Maner geht daher davon aus, dass attraktive Menschen auf Verliebte keinen anziehenden, sondern vielmehr einen abstoßenden Effekt ausüben.

New Scientist, Onlinedienst ddp/wissenschaft.de ? Markus Zens
Anzeige
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

In|fer|ti|li|tät  〈f.; –; unz.; Med.〉 Unfähigkeit, ein lebensfähiges Kind auszutragen, Unfruchtbarkeit; Ggs Fertilität ... mehr

Ko|bra  auch:  Kob|ra  〈f. 10; Zool.〉 bis 1,8 m lange Hutschlange mit Brillenzeichnung auf dem Nacken, gefährlichste Giftschlange Indiens: Naja naja ... mehr

Di|ri|gat  〈n. 11; Mus.〉 Dirigieren (eines Konzertes, einer Oper)

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige