Lipid im Ei bremst Aufnahme von Cholesterin - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Gesundheit+Medizin Umwelt+Natur

Lipid im Ei bremst Aufnahme von Cholesterin

In Eier ist zwar viel Cholesterin, doch sie enthalten auch einen Stoff, der die Aufnahme der für die Blutgefäße schädlichen Substanz bremst. Das haben Forscher der Staatsuniversität Kansas in Manhattan in Versuchen an Ratten herausgefunden.

Das gefundene Lipid lässt nur einen Teil des Cholesterins vom Darm ins Blut gelangen, berichten die Wissenschaftler um Sung I. Koo. Ein großer Teil bleibt im Darm und kommt nicht in die Blutbahn.

Die Entdeckung könnte auf den Menschen übertragen werden und erklären, weshalb frühere Studien keinen Zusammenhang zwischen Cholesterinwerten und dem Konsum von Eiern entdecken konnten, so der Ernährungswissenschaftler. Wer keinen erhöhten Cholesterinspiegel habe, könne völlig bedenkenlos ein bis zwei Eier pro Tag essen.

ddp/bdw – Ulrich Dewald
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Mer|ker  〈m. 3; veraltet; Mus.〉 1 Aufpasser 2 〈beim Meistergesang〉 derjenige, der die Fehler des Singenden aufschreibt ... mehr

Ri|bo|nu|kle|in|säu|re  auch:  Ri|bo|nuk|le|in|säu|re  〈f. 19; unz.; Abk.: RNS, engl.: RNA; Biochem.〉 eine Nukleinsäure, die als Zuckerkomponente die Ribose enthält, sie besitzt u. a. wichtige Funktionen bei der Übertragung der genetischen Informationen des Zellkerns zu den Orten der Proteinbiosynthese u. bei der Proteinbiosynthese selbst; ... mehr

fres|sen  〈V. i. 139 u. V. t. 139; hat〉 1 Nahrung aufnehmen (von Tieren) 2 〈derb〉 viel essen, schlingen, gierig u. unfein essen (von Menschen) ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige