Lochfraß mit besonderem Klang - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Umwelt+Natur

Lochfraß mit besonderem Klang

Der Appetit von Termiten verursacht den typischen Klang von Didgeridoos: Beim Aushöhlen der Eukalyptus-Stämme, aus denen die australischen Holzblasinstrumente bestehen, fressen sich die Insekten nach einem zufälligen Muster durch das Holz. Dadurch setzen sich die Frequenzen der Klangschwingung auf eine Weise zusammen, die den charakteristischen Klang des Instruments prägt. Über die Entdeckung von Noam Amir von der Universität in Tel Aviv berichtet das britische Wissenschaftsmagazin New Scientist (Ausg. vom 23. Oktober, S. 19).

Didgeridoos stammen ursprünglich von den Aborigines, den australischen Ureinwohnern. Die Instrumente sind meist zwischen einem und zweieinhalb Metern lang und werden mithilfe der so genannten Kreisatmung, bei der während des Blasens durch die Nase eingeatmet wird, zum Klingen gebracht. Dabei haben Zuhörer häufig das Gefühl, nicht einem, sondern zwei Instrumenten gleichzeitig zu lauschen.

Dieser Effekt entsteht durch die einzigartige Form der von den Termiten verursachten Höhlung, entdeckten Noam Amir und seine Kollegen nun. Denn obwohl die Didgeridoos wie jedes andere Blasinstrument mit einer bestimmten Grundfrequenz schwingen, fehlen dem Klang fast alle Obertöne, die normalerweise die Klangfarbe eines Instruments bestimmen. Ein geübter Spieler kann jedoch seine Stimme während des Spielens so einsetzen, dass sie einen der Obertöne ersetzt. Auf diese Weise entsteht dann der scheinbare Zweiklang, schreibt der „New Scientist“.

ddp/bdw ? Ilka Lehnen-Beyel
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Klein|ge|druck|te(s)  auch:  klein Ge|druck|te(s)  〈n. 31〉 kleingedruckte, unverständlich formulierte Klauseln, die für den Unterzeichneten eines Vertrages häufig ungünstig sind ... mehr

Zun|gen|re|gis|ter  〈n. 13; Mus.〉 Gesamtheit der Zungenpfeifen der Orgel

völ|ker|kund|lich  〈Adj.〉 die Völkerkunde betreffend, zu ihr gehörend; Sy ethnologisch ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige