Logistik, die mitdenkt - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Umwelt+Natur

Logistik, die mitdenkt

blattscheideameise2.jpg
Die Blattschneideameise wird wegen der Blätter, die sie über ihrem Kopf trägt, auch Sonnenschirm-Ameise genannt.
Blattschneiderameisen schneiden Blattstücke in eine Form, die sie problemlos über eine Strecke mit Hindernissen transportieren können. Das haben australische Forscher gezeigt, als sie die Insekten in einem Experiment vor eine Herausforderung stellten: Sie blockierten den Transportweg durch ein künstliches Dach. Beim Transport von Blattstücken in der üblichen Größe würde dieser niedrige Durchgang die Tiere stark behindern. Zur Überraschung der Biologen um Audrey Dussutour von der Universität Sydney passten die Ameisen ihr Verhalten den neuen Umständen an: Sie schnitten die Blätter einfach in kleinere Stücke, die sich leichter transportieren ließen.

Die vor allem in den Tropen Amerikas beheimateten Blattschneiderameisen ernähren sich von einem Pilz, den sie in unterirdischen Höhlen kultivieren. Sie füttern den Pilz mit Pflanzenmaterial, welches sie schneiden und in die Pilzhöhle transportieren. Die Form der Blattstücke hängt dabei unter anderem von der Größe der Ameisen und der Beschaffenheit der Blätter ab.

Doch auch Hindernisse auf dem Transportweg beeinflussen die Form der Blattstücke, fanden Wissenschaftler nun heraus. Um zu erforschen, inwiefern es durch Hindernisse auf der Ameisenstraße zu Staus kommt, brachten sie in der Höhe von einem Zentimeter ein künstliches Dach an. Der niedrige Durchweg befand sich auf einer Brücke zum Nest, so dass die Tiere keine Möglichkeit hatten, einen alternativen Weg zu suchen. „Erstaunlicherweise kam es nicht zu Staus, da die Ameisen schnell lernten, die Blätter in kleinere Stücke zu schneiden ? direkt an der Futterstelle, die sich in fünf Minuten Entfernung vom Durchweg befand“, sagt Dessutour. Nach 24 Stunden schnitten die Ameisen die Blattstücke zudem in eine rundere Form, wodurch sie pro Gang mehr Material transportieren konnten. Das veränderte Verhalten war Dussutour zufolge eine völlige Überraschung: „Es legt nahe, dass die Tiere viel klüger sind, als wir dachten.“

Neben der Form der Blattfragmente gab es noch eine weitere Änderung: Um die geringeren Mengen an transportiertem Blattmaterial pro Tier auszugleichen, erhöhte sich die Zahl der Transportameisen um das Dreifache. Diese Anpassung erklären die Forscher so: Durch das Hindernis verbringen die Blätter tragenden Ameisen eine längere Zeit auf dem Transportweg und treffen dadurch insgesamt häufiger mit unbeladenen Ameisen zusammen. Diese werden dadurch angeregt, selbst Blätter zu schneiden. „Wenn man viele Leute mit einem Eis in der Hand sieht, möchte man sich auch eines kaufen“, veranschaulicht Dussutour. Als nächsten Schritt wollen die Forscher den Lern- und Anpassungsprozess auf der Ebene einzelner Tiere untersuchen.

Anzeige

New Scientist, Onlinedienst ddp/wissenschaft.de ? Michael Boeddeker
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Sit|com  〈f. 10; TV〉 Fernsehserie, die wenig Handlung od. Ortswechsel bietet, sondern von der Komik der dargestellten Situationen u. Gespräche lebt; Sy Situationskomödie ( ... mehr

Trug|schluss  〈m. 1u〉 1 unrichtiger Schluss, der von einer vieldeutigen, meist negativen Prämisse ausgeht 2 〈allg.〉 falsche Schlussfolgerung, die auf einem Denkfehler beruht ... mehr

Bohr|wurm  〈m. 2u; Zool.〉 = Bohrmuschel

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige