Machen Viren Männer unfruchtbar? - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Gesundheit+Medizin Umwelt+Natur

Machen Viren Männer unfruchtbar?

Eine Infektion mit Adeno-assoziierten Viren (AAV) spielt möglicherweise eine gewichtige Rolle für Unfruchtbarkeit beim Mann. Das haben Wissenschaftler vom Deutschen Krebsforschungszentrum in Heidelberg, der medizinischen Fakultät der Universität des Saarlandes in Homburg/Saar und dem Institut für Fortpflanzungsmedizin in Saarbrücken festgestellt. Sie berichten darüber in Human Reproduction (16 (11), 2333-2337).

Die Forscher untersuchten die Samenflüssigkeit von 73 Männern, die an Fruchtbarkeitsstörungen litten. Außerdem analysierten sie Samenproben von 22 Männern, die nicht durch mangelnde Fruchtbarkeit gehandicapt waren.

Während die Wissenschaftler die Viren in 38 Prozent (28 von 73) der Proben der Männer mit Fruchtbarkeitsstörungen nachweisen konnten, wurden sie nur in 4,6 Prozent (1 von 22) des Untersuchungsmaterials der diesbezüglich unauffälligen Männer fündig. Dies ist ein starker Hinweis darauf, dass die gefundenen Viruspartikel etwas mit den Fruchtbarkeitsstörungen zu tun haben.

Allerdings sind weitere virologische und molekularbiologische Studien nötig, um zu erforschen, ob AAV tatsächlich die Ursache männlicher Unfruchtbarkeit sind. Wenn sich dies herausstellen sollte, müssten Samenspenden vor einer künstlichen Befruchtung auf AAV geprüft werden, sind die Wissenschaftler überzeugt.

Die zu den Parvo-Viren gehörenden AAV sind defekte Viruspartikel, die für ihre Vermehrung (Virusreplikation) Adeno- oder Herpesviren benötigen. Die Defekt-Viren sind weit verbreitet und konnten bislang vor allem in Uterusgewebe und in embryonalem Gewebe nachgewiesen werden. Bis heute konnte man AAV noch nicht zweifelsfrei als Ursache irgendeiner Krankheit identifizieren.

Anzeige

Dr. Sebastian Messerschmid
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Kon|takt|gift  〈n. 11〉 chem. Stoff, der schon durch Berührung auf Organismen giftig wirkt

♦ hy|dro|me|cha|nisch  〈Adj.〉 auf Hydromechanik beruhend, mit ihrer Hilfe

♦ Die Buchstabenfolge hy|dr… kann in Fremdwörtern auch hyd|r… getrennt werden.

po|ly|to|nal  〈Adj.; Mus.〉 gleichzeitig mehrere Tonarten in den verschiedenen Stimmen aufweisend [<grch. polys ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige