Männlichkeit aus dem Labor - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Gesundheit+Medizin Umwelt+Natur

Männlichkeit aus dem Labor

Amerikanischen Forschern ist es gelungen, Kaninchen mit einem voll funktionsfähigen künstlichen Penis auszustatten. Dazu züchteten sie aus körpereigenen Zellen für jedes Tier maßgeschneidertes Schwellkörpergewebe und ersetzten damit anschließend den natürlichen Schwellkörper des Penis. Bereits nach einem Monat war das künstliche Geschlechtsteil nach den Angaben der Wissenschaftler voll einsatzbereit: Die Kaninchen bekamen Erektionen, konnten den Geschlechtsakt vollziehen und zeugten gesunde Nachkommen. Die Methode, mit der das Team um Anthony Atala bereits funktionierende menschliche Harnblasen künstlich erzeugt hat, könnte in Zukunft helfen, schwere Erektionsstörungen zu heilen.

Schätzungen zufolge leidet etwa die Hälfte aller Männer zwischen 40 und 70 Jahren an Erektionsstörungen, von denen ein Großteil jedoch mithilfe von Medikamenten oder Psychotherapien behandelt werden kann. Ist allerdings das schwammartige Gewebe des Schwellkörpers, der sich bei einer Erektion normalerweise mit Blut füllt, geschädigt, helfen diese Ansätze nicht mehr. In einem solchen Fall muss das vernarbte Gewebe entfernt und ein Implantat eingesetzt werden, das entweder bei Bedarf aufgepumpt werden kann oder dem Penis eine ständige Steifheit verleiht. Beide Methoden haben jedoch den Nachteil, dass eine natürliche Erektion nicht mehr möglich ist.

Um dennoch genau das ermöglichen zu können, entnahmen Atala und sein Team ihren Kaninchen Muskel- und Gefäßzellen aus dem Schwellkörper. Diese verpflanzten sie auf ein Gerüst aus dem Bindegewebsprotein Kollagen, das sich im Körper vollständig abbaut. Dieses Gerüst war genau wie die natürlichen Schwellkörper der Tiere röhrenförmig und so konstruiert, dass die darauf wachsenden Zellen das typische schwammartige Gewebe bildeten. Die neuen, künstlichen Schwellkörper setzten die Forscher schließlich in die Penisse der Kaninchen ein, nachdem sie zuvor das ursprüngliche Gewebe vollkommen entfernt hatten. Als die Forscher die Tiere etwa einen Monat nach dem Eingriff mit ein paar Weibchen zusammenbrachten, zeigte sich, dass das neue Gewebe fast genauso gut arbeitete wie die ursprünglichen Schwellkörper: Der Blutdruck während der Erektion war praktisch normal, und auch die Spermaproduktion und ?weitergabe funktionierte problemlos.

Die Wissenschaftler hoffen nun, mit ihrer Methode bald auch maßgeschneiderte menschliche Schwellkörper züchten zu können. Damit könnte auch Männern mit angeborenen Fehlbildungen geholfen werden oder solchen, die ihre Erektionsfähigkeit aufgrund einer Krebserkrankung verloren haben. Da das neue Gewebe aus den körpereigenen Zellen der Patienten bestehe, ist eine Abstoßung nach Ansicht der Forscher praktisch ausgeschlossen. Andere Wissenschaftler geben allerdings zu bedenken, dass die Ergebnisse bislang reine Grundlagenforschung seien und es bis zum Einsatz beim Menschen noch einen langen Weg zu bewältigen gebe.

New Scientist, Online-Dienst Originalarbeit der Forscher: Anthony Atala (Wake Forest University, Winston-Salem) et al.: Beitrag auf dem Jahrestreffen der American Urological Association, Atlanta ddp/wissenschaft.de ? Ilka Lehnen-Beyel
Anzeige
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Dossiers

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Ovar  〈[–var] n.; –s, –ri|en; Med.〉 = Ovarium

De|kan|ter  〈m. 3〉 1 bauchiges Glasgefäß zum Dekantieren u. Servieren von Rotwein 2 〈Tech.〉 Gerät in der Art einer Zentrifuge zur Trennung von festen Stoffen u. Flüssigkeiten ... mehr

Pro|te|o|ly|se  〈f. 19; Biochem.〉 Aufspaltung von Proteinen durch proteolytische Enzyme, z. B. bei der Verdauung [<Protein ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige