Magnetresonanztomographie schlägt Mammographie - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Gesundheit+Medizin Umwelt+Natur

Magnetresonanztomographie schlägt Mammographie

Mit der Magnetresonanztomographie (MRT) werden mehr Brustkrebstumoren entdeckt als mit der Mammographie: Das magnetische Verfahren machte bei einer Studie mit rund 2.000 Frauen mehr als doppelt so viele bösartige Veränderungen sichtbar wie die Röntgenaufnahmen der Mammographien. Nachteil der empfindlicheren Methode ist jedoch der höhere Anteil falscher Positivergebnisse, berichtet ein Forscherteam um Jan Klijn vom Erasmus-Institut für Medizin in Rotterdam in der Fachzeitschrift New England Journal of Medicine (Bd. 351, S. 497).

In der Studie verglichen die niederländischen Mediziner Empfindlichkeit und Zuverlässigkeit von drei Verfahren zur Brustkrebsdiagnose: die Untersuchung durch einen Arzt, die Mammographie, bei der ein Röntgenbild der Brust angefertigt wird, und die MRT, bei der mithilfe eines Magnetfeldes das Brustgewebe strahlenfrei untersucht werden kann. Alle Teilnehmerinnen gehörten Risikogruppen an, teils, weil bei ihnen eins der Brustkrebs-begünstigenden BRCA-Gene vorlag, teils, weil nahe Verwandte wie Mütter und Schwestern bereits an Brustkrebs erkrankt waren.

Während der drei Jahre der Studie wurden jährliche Mammographie- und MRT-Aufnahmen gemacht, die durch halbjährliche ärztliche Untersuchungen ergänzt wurden. Die Empfindlichkeit der Methoden unterschied sich deutlich, stellten die Wissenschaftler fest: Mit der MRT spürten die Mediziner knapp 80 Prozent der Brustkrebstumoren auf, während auf den Mammographien nur 33 Prozent erkennbar waren. Bei den ärztlichen Untersuchungen wurden sogar nur knapp 18 Prozent der Veränderungen entdeckt. Die regelmäßigen Untersuchungen senkten das Risiko für die Teilnehmerinnen deutlich ab: Aufgrund der frühen Diagnose traten nur bei 21 Prozent der Erkrankten Metastasen auf ? im Gegensatz zu über 50 Prozent in einer Kontrollgruppe.

Die beste Vorbeugung für Frauen mit erhöhtem Brustkrebsrisiko ist daher eine regelmäßige Untersuchung mit einer Kombination aus MRT und Mammographie, empfehlen die Forscher. Obwohl die Mammographie weniger empfindlich ist, konnte sie doch einige Tumoren entlarven, die auf den MRT-Aufnahmen nicht erkennbar waren. Außerdem könne sie zusätzlich als Kontrolle der MRT dienen, denn die magnetische Methode hat eine höhere Rate falscher positiver Befunde als die Mammographie.

ddp/bdw ? Ilka Lehnen-Beyel
Anzeige
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Aron|stab  〈m. 1u; unz.; Bot.〉 giftige Pflanze des Auwaldes: Arum; Sy Aronwurzel ... mehr

me|tall|ur|gisch  auch:  me|tal|lur|gisch  〈Adj.〉 zur Metallurgie gehörend, auf ihr beruhend ... mehr

al|ka|li|sie|ren  〈V. t.; hat; Chem.〉 alkalisch machen durch Basenzusatz

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige