Masern-Epidemie: Sind Impfmuffel schuld? - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Gesundheit+Medizin Umwelt+Natur

Masern-Epidemie: Sind Impfmuffel schuld?

15-02-24-masern.jpg
Masern-Virus (CDC/ Cynthia S. Goldsmith; William Bellini)
Die Masern und kein Ende in Sicht: In Berlin hält die aktuelle Masern-Epidemie unvermindert weiter an. Allein in der letzten Woche gab es 70 neue Fälle. Mit mehr als 560 Erkrankten seit Oktober 2014 handelt es sich um den größten Masernausbruch seit Beginn der Meldepflicht Jahr 2001. Ein Kleinkind ist bereits an den Folgen der Krankheit gestorben, eine Schule im Berliner Süden blieb einen Tag lang sogar komplett geschlossen. Ursache der aktuellen Ausbruchs ist – wie in letzter Zeit immer häufiger – die Impfmüdigkeit, wie Mediziner berichten.

Eigentlich sollten die Masern bis zum Jahr 2015 so gut wie ausgerottet sein – das jedenfalls war das Ziel der Weltgesundheitsorganisation WHO. Da es seit den 1970er Jahren eine gut funktionierende Schutzimpfung gegen die Krankheit gibt, standen die Chancen auch nicht schlecht. Doch die Impfung ist in vielen Ländern freiwillig – und inzwischen nutzen immer weniger Eltern diese Möglichkeit, ihre Kinder zu schützen. Erst 2013 hatten Mediziner vor gravierenden Impflücken in Deutschland gewarnt. Nur 37 Prozent aller Kleinkinder werden demnach rechtzeitig und zweifach gegen die Masern geimpft. Besonders gering sind die Impfraten dabei in Großstädten wie Berlin, aber auch in ganz Bayern. Das ist kein Zufall, sagen Mediziner. Denn vor allem gut situierte und gebildete Mütter verweigern häufig die Impfung, meist aus Angst vor Nebenwirkungen. Auch in anthroposophischen  Kreisen ist die Zahl der Impfverweigerer besonders hoch. Häufig gibt es daher bei Ausbrüchen besonders viele Fälle in Waldorfschulen.

Masern sind keine Lappalie

Die oft fälschlich als harmlose Kinderkrankheit angesehene Virusinfektion kann jedoch schwerwiegende Folgen haben, es kann zu Komplikationen kommen, die geistige Behinderung und sogar den Tod verursachen. Auch in Berlin musste bisher jeder vierte Erkrankte wegen eines schweren Verlaufs im Krankenhaus behandelt werden. „Masern sind keine harmlose Kinderkrankheit und hochansteckend“, warnt auch die Berliner Senatsverwaltung für Gesundheit für Soziales. „Fast jeder Kontakt von ungeschützten Personen mit einem Erkrankten führt zu einer Ansteckung.“ Mediziner kritisieren daher den verharmlosenden Umgang mit der Krankheit, durch den manche Eltern sogar absichtlich eine Infektion ihrer Kinder riskieren. Ein weiteres Problem: Verweigern viele in einer Bevölkerung die Impfung, dann sind auch diejenigen stärker gefährdet, die wegen ihre Gesundheitszustands oder zu jungen Alters nicht geimpft werden können – Impfmuffel schaden damit auch andern.

Quittung für die Impfmüdigkeit

Der aktuelle Masern-Ausbruch in Berlin ist gewissermaßen eine Quittung für die Impfmüdigkeit: Nach Angaben der Behörden waren fast 90 Prozent der Erkrankten nicht gegen Masern geimpft. Am stärksten betroffen sind zudem Erwachsene zwischen 30 und 40 Jahren, wie das Robert-Koch-Institut mitteilte.  In dieser Altersgruppe hat nach Schätzungen der Experten weniger als die Hälfte einen kompletten Impfschutz gegen die Masern. Durch den mangelnden Impfschutz konnte sich das Masernvirus daher relativ schnell ausbreiten.  Begonnen hat die Masern-Epidemie wahrscheinlich durch eingeschleppte Viren – die ersten Berliner Fälle traten bei Asylbewerbern auf, die aus Bosnien und Herzegowina gekommen sind. In diesen Ländern grassiert schon seit rund einem Jahr eine Masern-Epidemie, weil dort durch den Bürgerkrieg in den 1990er Jahren ganze Jahrgänge nicht geimpft wurden. Doch schon wenige Wochen nach den ersten Fällen treten fast zwei Drittel der Neuerkrankungen in der Berliner Bevölkerung auf.

„Der Berliner Ausbruch ist ein herber Rückschlag. Insgesamt ist der Impfstatus in der Bevölkerung zu gering“, erklärte Anette Siedler, Leiterin des Fachbereichs Impfprävention am RKI. Die Berliner Gesundheitsbehörden rufen die Bevölkerung dazu auf, sich impfen zu lassen. Vor allem die nach 1970 Geborenen sollten ihrem Impfschutz überprüfen und sich im Zweifelsfall nachimpfen lassen. Der aktuelle Ausbruch und der Maserntod des Kleinkinds am 18. Februar haben unter Politikern Diskussionen darüber ausgelöst, ob eine Impfpflicht gegen die Masern eingeführt werden soll. Der Berliner Gesundheitssenator Mario Czaja forderte eine Impfpflicht, auch der SPD-Politiker Karl Lauterbach sprach sich dafür aus: Wenn die Impfbereitschaft nicht steige, müsse eine Impfpflicht für Kleinkinder der nächste Schritt sein. Politiker der Grünen und Linken halten dagegen einen Impfzwang für wenig förderlich und ohnehin nicht durchsetzbar. Sie fordern stattdessen eine verstärkte Aufklärung.

Anzeige

Quellen:

© wissenschaft.de – Nadja Podbregar
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Dossiers

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Di|o|de  〈f. 19; El.〉 früher eine Elektronenröhre, heute ein Halbleiterbauelement mit einer Grenzschicht zw. zwei Halbleitermaterialien zum Gleichrichten od. Richtungsleiten von Gleichströmen, da ein Stromdurchgang nur in einer Richtung möglich ist [<grch. di– ... mehr

No|nett  〈n. 11; Mus.〉 1 Musikstück für neun Instrumente od. Sänger 2 die Musiker selbst ... mehr

♦ elek|tro|phil  〈Adj.〉 zur Aufnahme elektrischer Ladungen neigend, Elektronen suchend; Ggs elektrophob ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige