Meditation hilft Gefängnisinsassen - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Gesellschaft+Psychologie Umwelt+Natur

Meditation hilft Gefängnisinsassen

Eine indische Meditationstechnik kann das Wohlergehen und das Verhalten von Gefängnisinsassen erfolgreich verbessern. Dies konnten Studien in indischen, US-amerikanischen und neuseeländischen Haftanstalten nachweisen und auch ein Testlauf in einem Gefängnis im britischen Lancaster zeigte positive Ergebnisse, berichteten britische Forscher auf dem Jahreskongress des Royal College of Psychiatrists. Die Technik könne auch helfen, wo psychiatrische Betreuung nicht ausreiche, und sei eine Alternative zu Psychopharmaka, die körperliche Abhängigkeit hervorrufen können.

Vipassana-Meditation ist eine sehr intensive Form der Meditation und funktioniert auf einer unbewussten Ebene, so Kishore Chandiramani, Dozent für Psychiatrie am Birminghamer Queen Elizabeth Psychiatric Hospital. Er hatte die Erfahrungen des Gefängnispersonals und der Insassen ausgewertet.

Die Meditation hatte nicht nur das Verhalten und ihre Kooperationswilligkeit verbessert. Die Häftlinge, die die Technik geübt hatten, neigten auch weniger zur Depression. Sie fühlten sich weniger hilflos, hoffnungslos und feindselig. Außerdem rauchten sie seltener. In den USA war laut einer Studie des National Institute of Health die Abhängigkeit von Drogen und Alkohol unter den Häftlingen zurückgegangen.

Vipassana gehört zu den ältesten Meditationstechniken Indiens und soll seit 2.500 Jahren Leiden und Ungemach abwenden. Ziel ist, durch die Konzentration auf die Verbindung zwischen Körper und Geist das eigene Bewusstsein zu verbessern. Dabei gilt es, sich von Vergangenheit und Zukunft abzusetzen und voll auf die Gegenwart zu konzentrieren.

„Es funktioniert besonders gut bei Menschen, die einen gewissen psychologischen Anspruch haben“, erklärt Chandiramani. „Bei rastlosen oder aufgeregten Menschen funktioniert es eher nicht“. Die teilnehmenden Gefängnisinsassen akzeptierten die Technik leicht, berichtet der Forscher. Auch mehrere hundert Polizisten und Gefängniswärter nahmen an Kursen teil. Die 10tägigen Veranstaltungen, die die Teilnehmer für einen großen Teil völlig still verbringen, erforderten nur minimale Kosten. „Die Methode sollte auf experimenteller Basis ausprobiert werden, um zu sehen, ob die Gefängnisangestellten damit zufrieden sind“, empfiehlt Chandirami.

Anzeige

Dörte Saße
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Pfef|fer|fres|ser  〈m. 3; Zool.〉 zu den Spechten gehörender, häher– bis rabengroßer Vogel, der sich hauptsächlich von saftigen Früchten nährt: Rhamphastidae; Sy Pfeffervogel ... mehr

Aids|vi|rus  〈[dzvi–] n., umg. auch m.; –, –vi|ren; Med.〉 = HIV

Psy|cho|neu|ro|se  〈f. 19〉 = Neurose

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige