Anzeige
Anzeige

Umwelt+Natur

„Mein Herrchen gehört mir!“

14-07-23-dog.jpg
Auch Hunde sind eifersüchtig (Steve Harris)
Hundebesitzer kennen das: Wenn sie einen fremden Hund zu intensiv betütteln und streicheln, dann wird ihr Liebling schnell eifersüchtig: Er drängelt sich dazwischen, knurrt den Konkurrenten an oder schnappt sogar nach ihm. Ob dieses Verhalten aber tatsächlich mit unserer menschlichen Eifersucht vergleichbar ist, war bisher strittig. Jetzt haben zwei US-Forscherinnen dies in einem Experiment überprüft. Ihr Ergebnis: Hunde zeigen sehr wohl eine spezifische Eifersucht. Beschäftigt sich ihr Besitzer übermäßig mit einem animierten Plüschhund, werden sie aggressiv. Widmet er die gleiche Aufmerksamkeit aber einem ausgehöhlten Kürbis oder einem Buch, reagieren sie kaum. Die Eifersucht hat demnach tiefere evolutionäre Wurzeln als einige Forscher glaubten.

Beim Menschen entsteht Eifersucht typischerweise in einer Dreiecksbeziehung: Ein Dritter erscheint und bedroht – scheinbar oder tatsächlich – eine existierende Zweierbeziehung. Aber auch sechs Monate alte Säuglinge können bereits Eifersucht zeigen, wenn ihre Mutter sich statt mit ihnen mit einem anderen Kleinkind beschäftigt. Woher dieses Gefühl kommt und wann es entstand, ist bisher allerdings strittig, wie Christine Harris und Caroline Prouvost von der University of California in San Diego berichten. So gehen einige Psychologen davon aus, dass für eine echte Eifersucht höhere geistige Fähigkeiten nötig sind: Der Eifersüchtige muss erkennen und interpretieren können, was der „Eindringling“ für seine Beziehung bedeutet und sich in die anderen beiden Akteure hinein versetzen können. Andere dagegen gehen davon aus, dass Eifersucht zumindest im Kern ein sehr viel simpleres, primitiveres Gefühl ist, ähnlich wie Angst und Aggression. Dieses könnte sich schon bei Tieren im Zusammenhang mit der Eltern-Kind-Beziehung und der Geschwisterrivalität entwickelt haben.

Tatsächlich war schon Charles Darwin der Ansicht, dass auch Tiere Eifersucht empfinden und zeigen können. Und fast jeder Hundebesitzer wird bei seinem Liebling vermutlich schon eifersüchtiges Verhalten beobachtet haben. Aber wissenschaftliche Studien zu diesem Thema fehlten bisher. Harris und Prouvost holten dies nun nach. Dafür führten sie mit 36 Hunden und ihren Besitzern ein kleines Experiment durch – verrieten den Besitzern aber nicht, worum es eigentlich ging. Diese sollten sich auf den Boden setzen und ein animierter Plüschhund wurde neben sie gestellt. Auf Knopfdruck begann dieser zu wedeln und einige Sekunden lang zu bellen. Die Hundebesitzer sollten nun mit diesem Plüschhund interagieren, als wäre es ihr Freund: Mit ihm reden, ihn streicheln und loben. Den eigenen Hund sollten sie dabei komplett ignorieren. In zwei weiteren Durchgängen „spielte“ das Herrchen oder Frauchen  statt mit dem Plüschhund mit einem ausgehöhlten Kürbis – einem für die Hunde völlig fremden Objekt. Und im Kontrolldurchgang lasen die Besitzer einfach nur laut aus einem Kinderbuch vor.

Stupsen, drängeln, schnappen

Das Ergebnis war eindeutig: Spielte Frauchen oder Herrchen mit dem Plüschhund statt mit ihnen, reagierten die Hunde alles andere als begeistert: 78 Prozent von ihnen stupsten oder berührten ihren Besitzer immer wieder und versuchten, sich zwischen Plüschhund und Mensch zu drängen. Ein Viertel der Hunde schnappte sogar nach dem vermeintlichen Rivalen, wie die Forscher berichten. Bei Kürbis und Buch war dies dagegen nicht der Fall. „Das deutet darauf hin, dass die Hunde nicht nur eifersüchtiges Verhalten zeigen, sondern dass sie auch versuchen, die Verbindung zwischen ihrem Besitzer und dem vermeintlichen Rivalen aufzubrechen“, erklärt Harris. Interessanterweise schien die Mehrheit der Hunde das Plüschtier tatsächlich für einen Artgenossen zu halten, denn immerhin 86 Prozent von ihnen schnüffelte im Laufe des Experiments an dessen Hinterteil – ein Verhalten, dass sie auch bei einem echten Artgenossen zeigen würden.

Nach Ansicht der Forscher ist dies ein starkes Indiz dafür, dass auch Haushunde eine Form der Eifersucht kennen. Jede einzelne der beobachteten Verhaltensweisen allein wäre vielleicht nicht unbedingt ein Indiz, wie sie erklären. Aber ihre Kombination ähnelt sehr stark dem Verhaltensmuster von eifersüchtigen Menschen. „Wir wissen natürlich nicht, welche subjektiven Erfahrungen der Hund dabei durchlebt, aber es sieht so aus, als wenn er versucht, eine ihm wichtige soziale Beziehung zu schützen“, sagt Harris. Und die gleiche Motivation stecke auch hinter der Eifersucht beim Menschen. Ihrer Meinung nach ist Eifersucht daher kein soziales, vom Menschen erfundenes Konstrukt, sondern ein Gefühl, das ähnlich tief in uns verwurzelt sein könnte wie die Angst.

Anzeige

Quelle:

© wissenschaft.de – Nadja Podbregar
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

♦ Ni|tros|a|mi|ne  auch:  Ni|tro|sa|mi|ne  〈Pl.; Chem.〉 durch Reaktion mit Salpetersäure entstandene Amine, die im Verdacht stehen, krebserregend zu sein ... mehr

Er|näh|rungs|phy|sio|lo|gie  〈f. 19; unz.〉 Physiologie, die sich schwerpunktmäßig mit der Ernährung beschäftigt

Di|cy|an  〈n. 11; Chem.〉 = Zyan

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige