Mensch schlägt Computer beim Musizieren - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Gesundheit+Medizin Umwelt+Natur

Mensch schlägt Computer beim Musizieren

piano.jpg
Variation von Musikstücken erzeugt im Gehirn messbare Emotionen.
Pianisten rufen mit ihrer Interpretation eines Musikstücks im Gehirn von Zuhörern deutlich heftigere emotionale Reaktionen hervor als ein Computer, der dasselbe Stück emotionslos abspult. Das haben Forscher um Stefan Koelsch von der Universität von Sussex in Brighton in Experimenten herausgefunden, bei denen sie die Hirnaktivität von Hörern aufzeichneten, die Ausschnitte aus Klaviersonaten von Beethoven, Haydn, Mozart und Schubert zu hören bekamen.

Die Forscher spielten 20 Probanden im Alter von 19 bis 29 Jahren kurze Ausschnitte aus den Klavierwerken vor, die immer mit einem unerwarteten Akkord endeten. Auf die Reaktion der Zuhörer auf diesen Akkord hatten es die Forscher abgesehen, als sie Gehirnströme, Hautleitfähigkeit und Herzrhythmus beim Hören aufnahmen. Die Musikstücke waren authentische Konzertaufnahmen von Pianisten, die beispielsweise durch Variation in Lautstärke und Tempo Emotion in die Interpretation brachten. Bei einem Teil der Stücke eliminierten die Forscher mit einer Software diese emotionalen Elemente.

Das Gehirnstrommuster und auch die Leitfähigkeit der Haut zeigten charakteristische Signale, wenn der Melodienverlauf in den unerwarteten Akkord mündete. Wenn allerdings das Musikstück mit starker künstlerischer Verve vorgetragen wurde, waren bestimmte Hirnstromkanäle besonders aktiv. Das Gehirn versucht dann, dem Musikstück eine emotionale Bedeutung zuzuordnen ? ganz ähnlich wie beim Verstehen von Sprache, erläutert Koelsch: „Unsere Ergebnisse zeigen, dass Musiker den Zuhörern etwas mitteilen, wenn sie spielen.“ Selbst wenn die Zuhörer keine musikalische Ausbildung haben und beispielsweise kein Instrument spielen, können sie der musikalischen Botschaft des Interpreten folgen und diese verstehen.

Stefan Koelsch (Universität von Sussex in Brighton) et al.: PLoS One, DOI 10.1371/journal.pone.0002631 ddp/wissenschaft.de ? Martin Schäfer
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Re|zi|div  〈n. 11; Med.〉 = Rückfall (2)

Kunst|fi|gur  〈f. 20〉 1 Figur, Gestalt, die in der Realität nicht existiert 2 Person, die wie eine erdachte Gestalt der Fantasie wirkt ... mehr

Be|wusst|seins|spal|tung  〈f. 20; unz.; Psych.〉 = Schizophrenie (1)

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige