Menschen mit Downsyndrom haben heute eine höhere Lebenserwartung als vor 20 Jahren - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Gesundheit+Medizin Umwelt+Natur

Menschen mit Downsyndrom haben heute eine höhere Lebenserwartung als vor 20 Jahren

Die Lebenserwartung von Menschen mit Downsyndrom hat sich deutlich verlängert, ergab eine Studie in den USA. Wurden vor zwanzig Jahren Menschen mit Downsyndrom im Durchschnitt nur etwa 25 Jahre alt, werden sie heute fast 50, berichten Forscher vom amerikanischen Zentrum für Krankheitsvorsorge in Atlanta im Magazin „Lancet“ (Ausg. 359, S. 1019).

Die Wissenschaftler fanden außerdem, dass Betroffene äußerst selten an Krebs sterben. Zwar sind Leukämie und Hodenkrebs unter Menschen mit Downsyndrom weit verbreitet, aber an sonstigen Krebsarten sterben sie zehn mal seltener als der Bevölkerungsdurchschnitt. Die Gründe dafür seien bisher ungeklärt.

ddp/bdw – Florian Sander
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Hy|per|hi|dro|se  auch:  Hy|per|hid|ro|se  〈f. 19; unz.; Med.〉 krankhaft gesteigertes Schwitzen ... mehr

Schrift|form  〈f. 20; unz.; Rechtsw.〉 bes. Art, Rechtsgeschäfte abzuschließen ● gesetzliche ~ gesetzliche Vorschrift, dass die Urkunde vom Aussteller eigenhändig durch eine Namensunterschrift unterzeichnet wird; ... mehr

Schlag  〈m. 1u〉 I 〈zählb.〉 1 kurze, heftige Berührung, Hieb (Faust~, Hand~) 2 dadurch hervorgerufener Ton (Glocken~, Hammer~, Huf~, Trommel~) ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige