Menschen sprechen asymmetrisch - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Gesellschaft+Psychologie Umwelt+Natur

Menschen sprechen asymmetrisch

Im Gespräch achten Menschen intuitiv eher auf die rechte Mundhälfte ihres Gesprächspartners. Diese ist für das Verstehen einer Aussage wichtiger als die linke Seite des Mundes. Das berichten australische Forscher in der Fachzeitschrift Psychological Science (Bd. 15, Nr. 2).

Trotz der Symmetrie des Gesichts zeigt es einige asymmetrischen Eigenschaften. Gefühle werden stärker durch die Bewegung der linken Gesichtshälfte ausgedrückt, während sich die rechte Seite des Mundes beim Sprechen weiter öffnet und mehr bewegt. Wissenschaftler um Michael Nicholls von der Universität von Melbourne konnten nun zeigen, dass diese Seite tatsächlich mehr aussagt als die linke. Sie ließen dreißig Testpersonen einen Kurzfilm beobachten, in dem Sprecher einzelne Silben aussprachen. Dabei war der Mund entweder zur Hälfte bedeckt oder komplett sichtbar.

Mithilfe des so genannten McGurk-Effekts konnten die Psychologen beurteilen, welche Mundhälfte die Spracherkennung stärker bestimmt. Bei diesem Effekt wird das Gehirn durch eine abweichende Aussage von Sehen und Hören in die Irre geführt. Hört ein Mensch beispielsweise zur gleichen Zeit eine andere Silbe, als er an den Lippen ablesen kann, zieht das Gehirn aus beiden widersprüchlichen Eindrücken einen falschen Schluss. Je mehr Information das Gehirn aus dem Lippenlesen erhält, desto ausgeprägter ist der McGurk-Effekt.

Deckten die Psychologen in ihren Tests die rechte Mundhälfte des Sprechenden ab, nahm die Zahl der richtigen Aussagen zu. Da die visuelle Aussagekraft der linken Mundhälfte geringer ist, ließ sich das Gehirn auch weniger täuschen, schließen die Psychologen daraus. Keinerlei Unterschiede in der Spracherkennung gab es hingegen, als die Testpersonen einen unbedeckten oder einen nur zur linken Hälfte bedeckten Mund oder beobachteten. Die Forscher wollen ihre Studie nun mit Hörbehinderten fortsetzen, die häufiger Lippenleseexperten sind.

ddp/bdw ? Sandra Saladin
Anzeige
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Mar|ka|sit  〈m. 1; unz.; Min.〉 gelbes Mineral, chem. Eisensulfid [<frz. marcassite ... mehr

Gra|vi|me|trie  auch:  Gra|vi|met|rie  〈[–vi–] f. 19; unz.〉 1 〈Phys.〉 Gebiet der Geophysik, das sich mit Messung u. Berechnung des Schwerefeldes der Erde befasst ... mehr

So|zi|al|for|schung  〈f. 20; unz.〉 Teilbereich der Sozialwissenschaften, der sich mit der (empirischen) Erforschung der sozialen Verhältnisse beschäftigt

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige