Anzeige
Anzeige

Gesundheit+Medizin Umwelt+Natur

Metalldetektoren am Flughafen: Keine Gefahr für schwangere Frauen

Schwangere Frauen brauchen keine Angst vor den Metalldetektoren am Flughafen zu haben: Die Geräte gefährden weder die Mutter noch das ungeborene Kind, sagen amerikanische Wissenschaftler. Über ihre Studie berichten die Forscher im Fachjournal Physics in Medicine and Biology (Online-Vorabveröffentlichung vom 22. Juli).

Neun verschiedene Handmetalldetektoren überprüfte das Forscherteam um Wolfgang Kainz vom Zentrum für Geräte und Radiologische Gesundheit in Maryland (USA). Die Wissenschaftler nutzten dabei ein Computermodell für den Körper einer in der 34. Woche schwangeren Frau.

Das Untersuchungsergebnis war überzeugend: Alle getesteten Geräte erfüllten die erforderlichen Kriterien. So verursachte keiner der Detektoren einen gefährlichen Temperaturanstieg im Körper, wobei bereits ein Grad Celsius als schädlich gilt. Weiterhin erzeugte kein Gerät einen zu starken elektrischen Stromfluss, der sonst unter Umständen zu schädlichen Nervenreizungen führen kann. Alle Messwerte lagen zudem deutlich unterhalb der in internationalen Vorschriften angegebenen Grenzen.

ddp/bdw ? Stefanie Offermann
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Be|völ|ke|rungs|sta|tis|tik  〈f. 20〉 Statistik, die die Bevölkerungszahlen, ihre Zunahme u. Abnahme usw. erfasst

Ala|nin  〈n. 11; unz.; Biochem.〉 in Eiweißkörpern vorkommende Aminosäure, die aus alpha–Chlorpropionsäure u. Ammoniak hergestellt wird, chemisch eine alpha–Aminopropionsäure [Kunstwort]

Glei|chung  〈f. 20; Math.〉 die durch das Gleichheitszeichen (=) symbolisierte Gleichheitsbeziehung (Relation) zwischen mathematischen Größen ● eine ~ auflösen, aufstellen, ausrechnen

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige