Millionen-Baum des Lebens erstellt - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Umwelt+Natur

Millionen-Baum des Lebens erstellt

15-09-21 Baum.jpg
Zirkulare Darstellung des Baums. Credit: opentreeoflife.org
Von den Mikroben über Pflanzen und Pilze, bis hin zu den Tieren: Forscher haben einen Super-Stammbaum des Lebens entwickelt. Er umfasst bisher rund 2,3 Millionen Arten, die in 3,5 Milliarden Jahren der Evolutionsgeschichte existiert haben. Der „Open Tree of Life“ steht jedem zum „wissenschaftlichen Klettern“ frei im Internet zur Verfügung und soll sich nun immer weiter verästeln.

Steht die Seekuh eher den Robben oder den Elefanten nahe? Oder wer ist der nächste Verwandte des Schleimpilzes X? Nicht nur bei Fragen wie diesen kann ein Baum des Lebens hilfreich sein: Über die Beziehungen der Arten untereinander Bescheid zu wissen, kann letztlich die Entwicklung von Medikamenten voranbringen, Erträge von Nutzpflanzen steigern oder die Entstehungsgeschichte von Krankheiten aufdecken, betonen die Forscher um Karen Cranston von der Duke University in Durham (USA). „Bei unserem Open Tree of Life handelt es sich nun um den ersten ernsthaften Versuch, die Punkte zu verbinden und sie zu einer Einheit zusammenzuführen“, sagt Cranston.

Er soll weiter wachsen!

Obwohl bereits ein Megaprojekt, repräsentiert der nun veröffentlichte Stammbaum ein Provisorium – „eine Version 1.0″, wie Cranston erklärt. Denn der Baum soll jetzt kräftig weiter wachsen: Bereits vorhandene wissenschaftliche Daten müssen noch in das System implementiert werden und viele Arten warten noch auf ihre Erforschung, betonen die Wissenschaftler aus insgesamt 11 US-amerikanischen Institutionen. „Dieser erste Baum des Lebens zeigt, was wir über Beziehungen wissen, verdeutlicht aber auch, was wir alles noch nicht wissen“, sagt Douglas Soltis von der University of Florida in Gainesville.

Bei dem Open Tree of Life handelt es sich eigentlich um einen Superbaum aus vielen kleinen: Um ihn zu erstellen, haben die Forscher etwa 500 kleinere Bäume und Daten aus bereits veröffentlichten Studien vereint. Diese Untersuchungen beschäftigten sich mit vielen unterschiedlichen Lebewesen – von urtümlichen Bakterien über Dinosaurier bis hin zu Vertretern der Gattung Homo. Das Resultat des Superbaums ähnelt nun in der Form des zirkularen Verzweigungsdiagramms einer seltsamen Kreuzung aus einem Spinnenerz und einer U-Bahn-Karte.

Forscher sollen ihre Daten selbst hinzufügen

Die Forscher betonen, dass man einen Superbaum des Lebens nicht vergleichsweise simpel per Mausklick aus einem Haufen digitaler Daten sprießen lassen kann. Denn die Mehrheit von Studien präsentieren ihre Daten als PDF- oder Bild-Dateien und nicht in digitaler Form, die sich einfach integrieren lässt. „Es klafft eine ziemlich große Lücke zwischen dem, was Wissenschaftler über die Verwandtschaftsverhältnisse von Lebewesen wissen und was digital zur Verfügung steht“, sagt Cranston.

Anzeige

Um die Lücken schneller zu füllen, arbeitet das Team nun an der Entwicklung einer  Software, die es Forschern ermöglichen wird, sich in das System des Open Tree of Life einzuloggen und Daten zu aktualisieren. „Das Projekt ist bei weitem nicht abgeschlossen“, so Cranston. „Es ist von entscheidender Bedeutung, dass Forscher nun selbst ihre bereits veröffentlichten und neue Daten einbauen, um den Baum zu verbessern. Er soll damit wie eine Art  Wikipedia der Geschichte des Lebens sein, an dem Forscher nun für lange Zeit basteln können.

Der Baum des Lebens ist nun unter https://tree.opentreeoflife.org/ frei zugänglich.

Originalarbeit der Forscher:

© wissenschaft.de – Martin Vieweg
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Dossiers

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Broc|co|li  〈a. [bro–] nur Pl.; Bot.〉 = Brokkoli

Be|ne|fi|zi|um  〈n.; –s, –zi|en; MA〉 1 zur Nutzung überlassenes erbliches Land, Lehen 2 Pfründe ... mehr

Po|ly|sper|mie  〈f. 19; Biol.〉 Eindringen mehrerer Samenzellen in das Ei bei der Befruchtung; Ggs Monospermie ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige