Mit Glas gegen Knochenbrüche, Arthritis und Krebs - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Gesundheit+Medizin Umwelt+Natur

Mit Glas gegen Knochenbrüche, Arthritis und Krebs

Mit Glassplittern wollen amerikanische Forscher Knochenbrüche reparieren. Eingebettet in einen Kunststoff, könnten Ärzte das gestampfte Glas an beschädigten Stellen einspritzen, wo es zu einer knochenähnlichen Substanz aushärtet, sagt Forschungsleiter Delbert Day von der Universität von Missouri in Rolla.

Glas könnte aber auch in ganz anderen Bereichen der Medizin helfen: Bereits heute werden kleinste Kügelchen gefüllt mit radioaktivem Material in Tumore eingespritzt, um die Gewächse gezielt zu zerstören. Bislang bleiben die Glaskügelchen nach der Therapie allerdings im Körper. Das Team um Day tüftelt nun an Glasmixturen, die vom Körper biologisch abgebaut werden können. Diese sollen ? gefüllt mit Medikamenten oder radioaktiven Proben ? bei einer Vielzahl von Krankheiten helfen: Die Hohlkügelchen könnten in rheumageplagte Gelenke eingespritzt werden oder in Salben chronische Hautkrankheiten bekämpfen, sagen die Forscher.

ddp/bdw – Marcel Falk
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Em|pa|thie  〈f. 19; Psych.〉 Neigung u. Befähigung, sich in andere Menschen einzufühlen sowie die damit verbundene Fähigkeit, neue soziale Rollen zu übernehmen u. fremde (Wert–)Vorstellungen in die eigenen zu integrieren [<engl. empathy ... mehr

ra|ti|o|na|li|sie|ren  〈V. t.; hat〉 1 wirtschaftlich gestalten 2 im Sinne der Vernunft gestalten, durchdenken ... mehr

Emul|si|ons|spal|ter  〈m. 3; Chem.〉 = Demulgator

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige