Mit Pilzen gegen Asbest - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Umwelt+Natur

Mit Pilzen gegen Asbest

Bestimmte Pilzarten können zur Entgiftung von asbestbelastetem Erdreich eingesetzt werden. Dies berichtet der Onlinedienst des Wissenschaftsmagazins „Nature“.

Die Pilze bauen das in den Fasern einer bestimmten, besonders krebserregenden Asbestsorte enthaltene Eisen ab. Dadurch entstehen aus der mineralischen Verbindung weniger krebserregende Substanzen.

Zudem entdeckte die italienische Forscherin Silvia Perotto von der Universität in Turin, dass die Pilze mit ihren weitverzweigten Fortsätzen Asbestfasern binden. Dadurch gelangt weniger gefährlicher Staub in die Luft. Die Chemikerin schlägt auch vor, die für den eisenreduzierenden Effekt verantwortlichen Gene zu isolieren und auf andere Bodenmikroben zu übertragen. Diese Mikroorganismen könnten die krebserregenden Fasern auf den Deponien noch effektiver unschädlich machen.

ddp/bdw ? Sebastian Moser
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

En|ze|pha|li|tis  〈f.; –, –ti|den; Med.〉 = Gehirnentzündung [<grch. kephale ... mehr

on|ko|gen  〈Adj.; Med.〉 eine bösartige Geschwulst erzeugend [<grch. onkos ... mehr

Pfeil|kraut  〈n. 12u; unz.; Bot.〉 Angehöriges einer Gattung der Froschlöffelgewächse: Sagittaria

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige