Monogamie gegen Kindermord - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Umwelt+Natur

Monogamie gegen Kindermord

13-07-29-monogam.jpg
Der Mensch ist mit seiner vorwiegend monogamen Paarbindung eine Ausnahme unter den Säugetieren (Thinkstock)
Wir Menschen gehören zu den wenigen Säugetieren, die vorwiegend monogam leben. Selbst bei unseren nächsten Verwandten, den großen Menschenaffen, ist dagegen ein munterer Partnerwechsel die Regel. Bisher gab es drei Hypothesen dazu, warum unsere Vorfahren irgendwann begannen, feste Beziehungen einzugehen – welche zutrifft, war strittig. Britische Forscher haben nun alle drei erstmals systematisch überprüft. Dabei zeigt sich: Der Antrieb für die Paarbindung ist Kindermord – oder besser gesagt die Vermeidung desselben. Denn bleibt der Vater des Kindes mit dessen Mutter zusammen, verhindert er, dass konkurrierende Männchen seinen noch säugenden Nachwuchs töten, um das Weibchen für sie empfängnisbereit zu machen.

Bei Vögeln ist eine lebenslange oder zumindest länger dauernde Paarbindung die Regel: Nahezu 90 Prozent aller Vogeleltern bleiben sich treu. Säugetiere jedoch sind in Beziehungsdingen eher flatterhaft: Nur drei Prozent von ihnen leben mehr oder weniger monogam, die restlichen Arten haben im Laufe einer Paarungssaison typischerweise Sex mit mehreren verschiedenen Partnern. Eine der wenigen Ausnahmen ist der Mensch. Warum aber unsere Vorfahren vor Millionen von Jahren eine vorwiegend monogame Lebensweise entwickelten, war bisher strittig. Theoretisch kamen dafür drei Gründe in Frage, wie Christopher Opie vom University College London und seine Kollegen erklären.

Gemeinsame Fürsorge oder Schutzmechanismus?

Der erste Grund: Weil die Kinder der Vormenschen und Menschen besonders lange bis zum Erwachsenwerden brauchen, müssen sie über Jahre intensiv umsorgt werden. Das klappt besser, wenn sich zwei Elternteile um Nahrung und Wohlergehen des Nachwuchses kümmern. Die zweite Hypothese: Wenn die Weibchen einer Art nicht in Gruppen zusammenleben, sondern eigene Territorien besitzen, wird es für die Männchen schwieriger, mehrere Weibchen gegen Konkurrenten zu verteidigen. Es ist für sie daher lohnender, wenn sie sich nur auf eine Partnerin konzentrieren. Und die dritte Möglichkeit: Bei vielen Säugetieren wird das Weibchen erst dann wieder empfängnisbereit, wenn es aufgehört hat, ihr Junges zu stillen. „Für ein Männchen kann es sich daher auszahlen, die noch säugenden Jungen eines Konkurrenten zu töten, damit sie sich mit deren Mutter paaren können“, sagen die Forscher. Bei Löwen und Gorillas kommt ein solcher Kindermord häufig vor, wenn Männchen den Harem eines Rivalen übernehmen.

Um herauszufinden, welche dieser drei Hypothesen zutreffen könnte, führten die Forscher eine umfangreiche Stammbaum-Analyse bei 230 Primatenarten durch. Dabei verglichen sie, bei welchen Arten Monogamie, Kindstötung, eigene Reviere der Weibchen oder die gemeinsame Aufzucht der Jungen vorkam und wann sich die jeweiligen Verhaltensweisen zuerst entwickelt haben. Eine spezielle Software analysierte dabei, ob sich diese Verhaltensweisen zusammen oder nacheinander ausbildeten und vor allem, welche von ihnen zeitgleich oder kurz vor der Monogamie auftauchte.

Anzeige

Schutz gegen Kindsmord als Triebkraft

Das Ergebnis: Für alle drei Kandidaten – Aufzucht, Territorien und Kindstötungen – zeigte sich ein enger Zusammenhang zur Monogamie. „Aber die gemeinsame Fürsorge für den Nachwuchs entwickelte sich immer erst, nachdem diese Art bereits zur Monogamie übergegangen war“, berichten die Forscher. Ähnliches gelte für das Bewachen territorialer Weibchen durch die Männchen. Beide Faktoren seien daher eher die Folge, nicht aber die Ursache für die Monogamie. Der einzige Faktor, der dagegen konsistent vor dem Beginn einer monogamen Lebensweise auftrat, war eine hohe Rate an Kindstötungen durch rivalisierende Männchen. Wechselten diese Primatenarten dann ihr Beziehungsmuster zugunsten der Treue, wurden auch die Kindstötungen seltener. Nach Ansicht der Wissenschaftler deutet dies darauf hin, dass die Männchen einiger Primatenarten ihr Paarungsverhalten damals genau deshalb veränderten – um den Tod ihres Nachwuchses zu verhindern.

„Dies ist das erste Mal, dass eindeutig nachgewiesen wurde, dass die Vermeidung der Kindstötung der Antrieb für die Monogamie war“, sagt Opie. Diese Erkenntnis beende die lange Debatte über den Ursprung der Monogamie bei den Primaten. Warum allerdings bei allen Vorteilen dieser Lebensweise nicht alle Primaten monogam wurden, sei noch ungeklärt. Immerhin bevorzugen gerade unsere engen Verwandten, die Gorillas, trotz einer enorm hohen Rate von Kindstötungen noch immer den unverbindlichen Partnerwechsel. Möglicherweise, so spekulieren die Forscher, sei der Wechsel zur Monogamie nur dort vorteilhaft und möglich, wo es auch die Umweltbedingungen erlauben. Denn gerade Gorillas sind in ihrem Lebensraum stark durch Raubtiere bedroht. Ihre Überlebenschance steigt daher, wenn sie sich zu wehrhaften Gruppen zusammenschließen – Gruppen, die unter anderem durch wechselnde Paarungen gefestigt werden.

Quelle:

© wissenschaft.de – Nadja Podbregar
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

hys|te|risch  〈Adj.; Med.; Psych.〉 1 auf Hysterie beruhend, an Hysterie leidend 2 übertrieben leicht erregbar, übertrieben erregt ... mehr

ausfah|ren  〈V. 130〉 I 〈V. i.; ist〉 1 spazieren fahren 2 den Bahnhof verlassen (Zug) ... mehr

Au|xa|no|me|ter  〈n. 13; Bot.〉 Messgerät für das Pflanzenwachstum [<grch. auxanein ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige