Morphium lässt bei Mäusen Tumoren schneller wachsen - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Gesundheit+Medizin Umwelt+Natur

Morphium lässt bei Mäusen Tumoren schneller wachsen

Das Schmerzmittel Morphium, das Krebspatienten oft verabreicht wird, kann das Wachstum von Tumoren ankurbeln. Darauf deuten Versuche amerikanischer Forscher an Mäusen hin, meldet das Fachmagazin „Cancer Research“ (Ausgabe vom 1. August).

Das Team um Kalpna Gupta von der Universität von Minnesota hatte tumorkranken Mäusen Morphium verabreicht. Daraufhin wuchsen die Geschwüre in den Tieren schneller. Wie die Forscher mit biochemischen Analysen zeigen konnten, hatte das Schmerzmittel die Blutversorgung der Tumoren verstärkt und damit deren Wachstum gefördert. Neue Geschwülste aber seien durch die Schmerzbehandlung nicht entstanden, schreiben die Forscher. Zudem sei noch unklar, ob Morphium auch beim Menschen Tumoren wuchern lässt.

ddp/bdw – Marcel Falk
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung

Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Anzeige

Bücher

Wissenschaftslexikon

he|pa|to|gen  〈Adj.; Med.〉 in der Leber gebildet, von der Leber herrührend

Back|slash  〈[bækslæ] m. 6; IT; Zeichen: 〉 Schrägstrich von links oben nach rechts unten; Ggs Slash ... mehr

Gen|for|schung  〈f. 20〉 Erforschung der Gene u. ihrer Übertragung von einem Organismus auf einen anderen

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige