Murmeltiermänner unterbrechen für Damenbesuche ihren Winterschlaf - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Umwelt+Natur

Murmeltiermänner unterbrechen für Damenbesuche ihren Winterschlaf

murmels.jpg
Das weibliche Murmeltier begrüßt den frühen männlichen Besucher. (Foto: Stam Zervanos)
Männliche Murmeltiere unterbrechen ihren Winterschlaf im Spätwinter für einen kleinen Rundgang. Sie inspizieren ihr Territorium und statten den Murmeltierdamen in ihrem Revier einen ersten Besuch ab. Damit verbessern sie ihre späteren Paarungschancen, vermutet ein amerikanischer Biologe.

Über vier Jahre hinweg hatte Stam Zervanos von der Penn State University das Winterschlafverhalten von 32 wild lebenden Murmeltieren beobachtet. Murmeltiere halten etwa von Anfang November bis Anfang März ihren Winterschlaf ? die Männchen im Durchschnitt zehn Tage kürzer als die Weibchen. Während dieser Ruheperiode wachen die Tiere hin und wieder auf, bleiben jedoch im Bau und legen sich wieder hin, um erneut in den Winterschlaf zu fallen.

Wacht ein Murmeltierweibchen im Frühjahr auf, traut es sich bereits ein wenig nach draußen, bleibt aber in unmittelbarer Nähe seiner Höhle. Wachen die Männchen jedoch gegen Ende des Winterschlafes auf, verlassen sie ihren Bau und begeben sich auf einen Rundgang, berichtet die Penn-State-Universität.

Eines der von Zervanos beobachteten Männchen entfernte sich sogar beinahe 300 Meter von seinem eigenen Bau, um ein benachbartes Weibchen zu besuchen. Dieses stand dann ebenfalls auf, und das Paar verbrachte etwa zwei Tage miteinander, bevor das Männchen weiter zog, um einem weiteren Weibchen einen Besuch abzustatten. Danach legten sich alle drei Murmeltiere wieder zum Schlafen in ihren eigenen Bau, bevor sie im März endgültig aufstanden. Der Biologe meint, dass eine Paarung während dieser Besuche nicht stattfand.

Mit diesem Verhalten sichern sich die Murmeltiermänner ihr Territorium und knüpfen erste Bande mit ihrem zukünftigen Weibchen. Für die Weibchen sind die Besuche eine gute Gelegenheit, den möglichen Partner zu begutachten und die Verfügbarkeit von Futter zu prüfen. Dadurch optimieren die Tiere die Bedingungen und das Timing für die bevorstehende Paarungszeit, vermutet Zervanos.

Anzeige

ddp/bdw – Cornelia Pfaff
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

GEMA , Ge|ma  〈f.; –; unz.; Abk. für〉 Gesellschaft für musikal. Aufführungs– u. mechan. Vervielfältigungsrechte

Streich|mu|sik  〈f. 20〉 von Streichern gespielte Musik, Musik für Streicher

Scham|fu|ge  〈f. 19; Anat.〉 = Schambeinfuge

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige